alt

Silver Club Vol. 7


Das Plakat für den siebten Silver Club ist fertig:



Zum sechsten Silver Club im April hatte ich einen Artikel verfasst, der bis dato nie veröffentlicht wurde. Das sei hiermit nachgeholt:

Herfried Münkler zum Deutschen Fußball

Man kann die Fussballweltmeisterschaft ja aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten. Das Desaster der deutschen Nationalmannschaft im sportlichen Wettkampf setzt sich fort im Desaster der Verantwortlichen,...

Großmut nach Gutsherrenart

Der niedersächsische Innenminister Schünemann hatte es anscheinend satt, immer nur als Migrantenschreck in den Medien zu erscheinen. Er beschloss, einem Teil der Abschiebekandidaten eine...

ZOLLHAUSBOYS : Das Beste auf der Bühne zum Thema Flucht, Heimat und Fremdheit

Foto: Zollhausboys

Herr Christoph Großmann, stellvertretender Vorsitzender der Kleinkunstbühne SZ-Bad e.V, schreibt an den Braunschweig-Spiegel:

Thematisch passend zu Ihrem Beitrag im Braunschweig-Spiegel Kippt "unser Wertesystem“? passt unser Saisonstart am 17. August mit den ZOLLHAUSBOYS. Deren erste Veranstaltung in unserer Region wird die einzige im bisherigen Programm sein.

Die Kleinkunstbühne Salzgitter startet die neue Saison am 17. August 2018 mit einer ganz besonderen Veranstaltung und bittet Sie um Ihre mediale Starthilfe im braunschweig-spiegel (machen wir doch gerne! um). Die ZOLLHAUSBOYS sind eine Gruppe von vier jungen syrischen „Bremer Neubürgern“, die gemeinsam mit dem Schauspieler und Kabarettisten Pago Balke und dem Musiker Gerhard Stengert ein grandioses musikalisch-satirisches Projekt erarbeitet.

Das Beste, was es zur Zeit auf der Bühne zum Thema Flucht, Heimat und Fremdheit zu sehen und zu hören gibt. Die Texte, die Botschaft, die Musik und der Tanz sind authentisch, professionell, berührend und heiter.

„700 Schiffe blockiert“: Hat Anne Will gelogen?

Man wurde den Eindruck nicht los, dass die Moderatorin Anne Will sich in der Rolle der Anklägerin gefiel. So schleuderte sie Dietmar Bartsch von den Linken in ihrer Talkshow entgegen, was er denn zu den Rechtsbrüchen Russlands zu sagen habe (Sendung „Anne Will“, ARD, am 2.12.2018). Nachdem Bartsch sich schon dafür ausgesprochen hatte, den Konflikt in der Straße von Kertsch zunächst einmal genau zu untersuchen, weil man ja noch gar nicht wissen könne, wer an welcher Stelle was getan habe, war sie schon kaum darauf eingegangen.

 Nun setzte sie nach:

 „Aber dass die Einfahrt blockiert wird … (sie wird kurz unterbrochen, A.M.),

das passiert aber ja dauernd, mehr als 700 Schiffe werden daran gehindert, einzufahren in das Asow´sche Meer.“ (ca. 21. Minute der Sendung)

Eine Minute zuvor war ein Redeausschnitt der Kanzlerin eingeblendet worden: „Fragen Sie mal die Hafenarbeiter in Mariupol, was da los ist, wenn da keine Schiffe mehr anlanden können.“ Die Stadt und die Region der Südostukraine dürften „nicht einfach abgeschnitten“ werden. Und nun also die Behauptung der Moderatorin selber, dass über 700 Schiffe vor der Straße von Kertsch blockiert würden.

AStA Pressemitteilung: Ethik in der Wissenschaft

Ethik in der Wissenschaft und Transparenz im Wissenschaftsbetrieb – AStA befragt alle Beschäftigten der TU Braunschweig Der Allgemeine Studentische...

Studiengebühren: Stellungnahme des AStA der TU zu den Aussagen von Ministerin Wanka.

Stellungnahme des Allgemeinen Studentischen Ausschusses (AStA) der TU Braunschweig zu den gestrigen Aussagen von Wissenschaftsministerin Wanka. Wanka prognostiziert bundesweit flächendeckende Studiengebühren bis 2017 –...

Pressemitteilung der Grünen Jugend zu Rechten Hooligans in Braunschweig

Aufgrund der Vorfälle mit Hooligans im Eintracht-Stadion hier bei uns in Braunschweig (siehe z.B. [1], [2] und [3]) haben wir als Grüne Jugend Braunschweig eine Pressemitteilung herausgegeben:

"Die GRÜNE JUGEND Braunschweig solidarisiert sich mit der Initiative gegen rechte (Hooligan-)Strukturen. Anlass geben die Vorfälle um den Stadionbesuch der Initiative und der Ultras Braunschweig beim Heimspiel der Eintracht Braunschweig am 6. Oktober. Wir sind schockiert, dass die Gruppe, von der explizit keine Gewalt und eskalierendes Verhalten ausging, mit Morddrohungen konfrontiert wurde. Physische Attacken konnten nur mithilfe eines großen Polizeiaufgebots verhindert werden.

Termine: Filmfest, Lesung, Prog-Rock-Stammtisch und mehr

Heute: Beginn 26. Filmfest Braunschweig
08. November, Nexus: Lesung: Worte gegen Rechts
09. November, Café Riptide: Tiere streicheln Menschen
13. November, Parco: Progressive-Rock-Stammtisch
15. November, Universum/Café Riptide: Sound On Screen

Poetry Slam – Städtewettkampf

Braunschweig gegen Hannover im Großen Haus des Staatstheaters Braunschweig

Donnerstag, den 18. April 2013 um 19.30 Uhr im Großen Haus des Staatstheaters Braunschweig


Endlich kommt das weltweit erfolgreichste Literaturformat auf die große Bühne des Staatstheaters Braunschweig. Für dieses Ereignis wird eine alte Fehde erstmals literarisch ausgefochten. Löwenstadt gegen Landeshauptstadt. Oker gegen Leine. BTSV gegen 96. Fünf Poeten aus Hannover treten gegen fünf Braunschweiger Slammer an. Ohne Hilfsmittel, lediglich mit ihren eigenen Texten ausgestattet, müssen sie in jeweils 5 Minuten das Publikum überzeugen. Es wird emotional, humoristisch und sehr, sehr gemein, denn die Hannoveraner werden Texte über Braunschweig vortragen, während sich die Braunschweiger literarisch mit Hannover beschäftigen werden. Wer an diesem Abend als Sieger hervorgeht, darf sich die niedersächsische Poetry Slam-Krone aufsetzen.

Moderiert wird der Slam von Dominik Bartels und Henning Chadde.

Findet im Rahmen des Kulturprojektes „1913 – Braunschweig zwischen Monarchie und Moderne“ statt.

Die Veranstaltung wird durch die Stiftung Nord LB/Öffentliche gefördert.

 

Aktuelles

Meistgelesen