Zweite kostenfreie Vortragsreihe für Senioren, Experten informieren zu Versicherungsschutz, Abzocke im Alltag und Geldanlage

Beratungsstelle Braunschweig

Auch in der zweiten Auflage der kostenlosen Vortragsreihe werden wieder aktuelle Themen der Verbraucherzentrale speziell für Seniorinnen und Senioren präsentiert. Die Verbraucherzentrale in Braunschweig klärt auf über Rechte und Vorsorgemöglichkeiten. Die Vorträge finden im Vortragsraum der Beratungsstelle Braunschweig im Langen Hof 6 statt (barrierefrei zu erreichen, mit induktiver Höranlage ausgestattet). Wegen begrenzter Kapazitäten, wird um Anmeldung zu den jeweiligen Vorträgen gebeten unter Tel.: (05 31)12 31 13-0 (Mo. u. Do. 10 – 18 Uhr, Di. 10 – 14 Uhr).

Versicherungsschutz für Senioren, 12.05.2016, 10.00 Uhr
Welche Versicherungen benötige ich im Ruhestand? Was mache ich mit meiner alten Lebensversicherung? Brauche ich eine Unfallversicherung? Warum ist die private Haftpflichtversicherung so wichtig? Worauf muss ich bei der Auslandsreisekrankenversicherung achten?
Maximilian Gehr, Experte für Versicherungen erläutert die wichtigsten Versicherungen im Ruhestand. Die Teilnehmer sind herzlich eingeladen, ihre Verträge zur Privathaftpflicht-versicherung mitzubringen. Oft ist die Absicherung von Altverträgen mangelhaft und es besteht Handlungsbedarf.

"Fleischvermarktung: Die Werbestrategien der Tierindustrie"

Mittwoch, 16. März um 19:00 Uhr, Braunschweig, Hugo-Luther-Straße 60a, großer Saal

Seien es die Zustände in Schweineställen, das Schreddern von Eintagsküken oder der Umgang mit "Wegwerfkühen": Die Kritik an der gegenwärtigen Nutztierhaltung lässt nicht nach. Zeit, etwas zu ändern? Nein, Zeit für mehr Öffentlichkeitsarbeit!

Mit einer Vielzahl von Veranstaltungen, Broschüren, Plakataktionen und Schulmaterialien versuchen die Lobby-Verbände der Agrarindustrie das Vertrauen der Menschen in die Landwirtschaft zurückzuerobern. Doch wie "objektiv", "sachlich" und "ideologiefrei" sind diese Informationen wirklich? Wie "ehrlich" und "transparent" ist die Tierindustrie?

Der Vortrag zeigt anhand vieler konkreter Beispiele und allgemeiner Analysen, wie Bauernverband und Co. auf die gesellschaftliche Debatte zur Nutztierhaltung Einfluss nehmen – und dabei ein Bild der Nutztierhaltung zeichnen, das mit der Realität nicht viel zu tun hat.

Mehr Information findet ihr unter kampagne-gegen-tierfabriken.info

Die Veranstaltung wird von der Kampagne gegen Tierfabriken organisiert.

 

Eine Ausstellung und ihre Folgen – Reinhard Strecker und die „Ungesühnte Nazi-Justiz“

In der Reihe "WEGE ZU EINER KULTUR DES FRIEDENS"  lädt das Friedenszentrum und Friedensbündnis Braunschweig zu einem Vortrag ein

Eine Ausstellung und ihre Folgen – Reinhard Strecker und die „Ungesühnte Nazi-Justiz“

Referent ist Dr. Stephan Glienke (Uni Flensburg)
Ort: Speicher der Volkshochschule, Haus Alte Waage, Braunschweig.
Termin: 21.Januar, 2016, 19:00 Uhr

1959 eröffnete eine Gruppe von Studierenden um Reinhard Strecker die Ausstellung „Ungesühnte Nazijustiz“ in Karlsruhe. Vorausgegangen waren monatelang akribische Recherchen. Mit Kopien von Dokumenten belegte die Ausstellung die Beteiligung von amtierenden Richtern und Staatsanwälten an rechtsförmigem Unrecht unter dem NS-Regime.

 

Frontal Live: Satire, Lyrik und Kolumnen

Polit-Poet und Satiriker Thorsten Stelzner kommt mit seinem neuen Programm

Ganz Deutschland befindet sich im Griff von selbsternannten Comedians, die das Niveau auf ein lange undenkbares Tief senken. Ganz Deutschland? Nein! Einige Unerschrockene unterhalten ihr Publikum auch weiterhin auf hohem Niveau. Zu ihnen gehört der Braunschweiger Polit-Poet Thorsten Stelzner, der seine erfrischend andere Sicht in liederlicher Lyrik, beißender Satire und gesellschaftskritischen Kolumnen präsentiert. Seit mehr als einem Vierteljahrhundert veröffentlicht der 1963 geborene Stelzner Bücher und CDs, absolviert Auftritte und stand bereits mit Konstantin Wecker auf der Bühne. Gegen eine simpel strukturierte Welt, einfache Feindbilder und ein uniformiertes Leben setzt Stelzner mit seiner unverwechselbaren Stimme auf Achtung, Respekt und Toleranz jenseits von Betroffenheitslyrik und Klientelsatire. Wenn der Berufsnörgler über drohende Drohnen redet, das Gütesiegel Gutmensch verleiht oder nachfragt, wie wirksam das WIR wirklich ist – dann erwartet das Publikum ein anregender und unterhaltsamer Mix aus politischen, philosophischen und gesellschaftskritischen Texten und Gedichten. Mit seiner rauchigen Bühnenstimme jongliert Stelzner mit Worten und verwirbelt die verschiedenen Genres zu seinem ganz eigenen Stil. Mit seinem neuen Programm „Frontal" im Gepäck kommt Thorsten Stelzner am

  27. November, um 19.00 Uhr, in die Eulenspiegelstadt Schöppenstedt, in den Gasthof Zum Zoll.

 

Vier verschiedene Krimi-Dinner-Shows im Landhaus Seela, Braunschweig

Krimi-Dinner-Shows erfreuen sich einer immer größer werdenden Beliebtheit. Die Zuschauer erwartet nicht nur ein Theaterstück mit toller Geschichte und einem Kriminalfall zum Miträtseln, sondern auch ein ausgezeichnetes vier Gänge Menü. 2011 gründete Stephan Guddat die Feine Dinner Show GmbH, die seitdem mit über 30 Ensemblemitgliedern, derzeit, neun verschiedene Stücke präsentiert. Das Besondere daran ist, dass großer Wert auf den, meistens mehrstimmig gesungenen, liebevoll arrangierten, Musikstücken liegt.

„Wachet und betet“ - 30. Ökumenischen Asse-Andacht

Einladung zur 30. Ökumenischen Asse-Andacht am Sonntag, 20. September 2015, um 18 Uhr am Schacht Asse II, nördlich von Remlingen.

Die 30. Ökumenische Asse-Andacht wird von der katholischen Friedensbewegung pax christi, Basisgruppe Braunschweig, vorbereitet. Vor dem Tor des Atommülllagers Asse II wollen wir in Liedern und Gebeten unser Anliegen vor Gott bringen.

Schlankheitskur für den Kleiderschrank

am 11. September 2015,
von 17 bis 20 Uhr
in der DRK KaufBar, Helmstedter Str. 135, Braunschweig

Am Freitag, den 11. September 2015 veranstalten Greenpeace Braunschweig, die DRK KaufBar und Foodsharing um 17 Uhr in der DRK KaufBar, Helmstedter Str. 135, eine Klamottentauschparty. Wir laden ein, gut erhaltene, aber längst nicht mehr getragene Kleidungsstücke gegen neue Lieblingsteile zu tauschen.

Eine Gedenkstätte für "German Mut"?

Die FDP will mit der Parole "German Mut" wieder die fünf-Prozent-Hürde überspringen.

Solange die Parteimitglieder diesen "Slogan" auf ihre politische Arbeit beschränken, werden wir Toleranz praktizieren und natürlich auch darüber lachen. Wenn aber Landtagsabgeordnete NS-Opfer in diese peinliche Wortschöpfung als Beleg für "German Mut" einbeziehen, müssen wir hiergegen nicht nur protestieren, sondern auch Widerstand leisten.

Ja, die FDP-Landtagsabgeordneten Björn Försterling und Marco Genthe haben dies nun mit Opfern aus Deutschland, Belgien und Frankreich und anderen Ländern getan. In einem offenbar von der FDP selbst geschriebenen Artikel, veröffentlicht im Wolfenbütteler Schaufenster und in der online-Zeitung WolfenbüttelRegional, heißt es unter anderem:

Die diesjährige Sommertour der Abgeordneten steht unter dem Motto „German Mut" – die Politiker besuchen Orte und Personen, die zeigen, dass man Herausforderungen meistern kann, wenn man sie nur anpackt. Nach Informationen durch die Gedenkstättenleiterin Martina Staats soll der FDP-Rechtsexperte auch dieses geäußert haben: Dort, wo die Nationalsozialisten zwischen 1937 und 1945 mehr als 600 Menschen hinrichten
ließen, werde offensichtlich, dass Widerstand gegen die Nazidiktatur die höchste Form von German Mut ist, die man sich vorstellen kann. Diese beiden Äußerungen zeigen auf, dass die FDP NS-Opfer offenbar für ihre politischen Ziel missbrauchen möchte.

Meint Genthe etwa, dass die in Wolfenbüttel hingerichteten französischen und belgischen Widerstandskämpfer gegen den Nazi-Terror mit „German Mut" die deutschen Besatzer bekämpft haben? Wie wenig haben die FDP-Politiker die Bedeutung der Gedenkstätte verstanden, wenn der „rechtspolitische Sprecher" der FDP-Fraktion den Widerstand gegen die Nazidiktatur mit dem törichten FDP-Spruch vereinnahmt und sagt, das sei die höchste Form von „German Mut" gewesen? Fazit: Ist die Instrumentalisierung europäischer Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus in peinliche Parteiensprache ebenso FDP-Mut", auch wenn sie dadurch beleidigt werden?

 

Sommerprogramm der Braunschweiger SPD

Zum 25. Mal lädt die Braunschweiger SPD zu einem abwechslungsreichen Sommerprogramm ein. Zahlreiche kostenlose Führungen, Besuche und Radtouren in unserer schönen Löwenstadt und derm Region warten darauf, von interessierten Bürgerinnen und Bürger erlebt zu werden!
Um Anmeldung wird gebeten unter: 0531-4809821.

Hiroshima-Nagasaki-Veranstaltung am Freitag, 7. August 2015, 21.00 Uhr

Ort:        Westliches Okerufer nördlich der Jasperalleebrücke  

             Treffpunkt ist auf der Okerbrücke Jasperallee um 21 Uhr am Informationstisch.

Von  dort  aus  findet  eine Lichterprozession  der  TeilnehmerInnen  statt,  die  auf  dem  nächstgelegenen Weg durch den Museumspark zum Okerufer südlich der Jasperalleebrücke und unter der Brücke hindurch bis zu einer Stelle nördlich der Brücke im Theaterpark am Okerufer führt.

Die in Gläsern bzw. Kunststoffbechern ausgehändigten Teelichter behalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei sich und geben sie nach Ende der Veranstaltung an dem Tisch auf der Okerbrücke wieder ab.
             
Thema:  Ab ca. 21.30 Uhr werden mithilfe eines ortsfesten floßartigen Unterbaus 100 Kerzen auf der Oker ausgesetzt sein, die von den Wegen im Theaterpark sowie auch von der Brücke aus zu  beobachten sind, als Symbol für die vielen Menschen, die im kühlenden Wasser der Flüsse in Hiroshima und Umgebung Rettung vor dem „atomaren Feuer“ suchten.
             
Im Rahmen der Veranstaltung  findet am Okerufer eine Lesung von Texten durch Mitgliedes des                Friedenszentrums, unter anderem aus dem Bericht eines Augenzeugen, statt.
           
Die Vorbereitungen der Veranstaltung sollen ab 18 Uhr beginnen. Bei Regenwetter ist eine Verlegung unter die Brücke vorgesehen.
           

Additional information