BISS e.V. - Pressemitteilung zum 24-h-Antrag von Buchler

BISS e.V. - Pressemitteilung zum 24-h-Antrag von Buchler und seinen Auswirkungen auf den B-Plan und die Veränderungssperre

Wir haben ein intensives und langes Beratungsgespräch mit der auf Verwaltungsrecht spezialisierten Rechtsanwältin Hess geführt. Bei diesem Gespräch war der 24-Stunden-Antrag von Buchler ein wichtiges Thema.

Ehre wem keine Ehre gebührt...

In Braunschweig werden Adelige und Militärs  von der Stadtverwaltung bekannterweise gern geehrt, z.B. Victoria Luise und Herzog Ernst August (Gedenkjahr),  Reiterstandbilder von Herzögen vor dem „Schloss“,  Kaiser Ernst Otto Gedenkjahr.

 Jetzt wurde bekannt, dass zum Andenken preußischer Traditionsverbände im neuen Wohngebiet „Roselies“ (ehemals Roselies Kaserne) in der Lindenbergsiedlung ein Gedenkstein in einem extra geschaffenen Hain aufgestellt wurde.

 

Man beachte den Panzer im Eisernen Kreuz und die Ulanen Regimenter hatten als Symbol dafür, dass kein Pardon gegeben wird, den „Braunschweiger“ Totenkopf als Symbol an ihrer Kopfbedeckung.

FAIRZEHR 2014 gut besucht



Das faire Picknick im Inselwallpark am letzten Sonntag, den 1. Juni,  war mit mehr als 150 Teilnehmenden und strahlendem Sonnenschein ein  großer Erfolg.

WinD („weltwärts in Deutschland“) Braunschweig, eine Gruppe  Studierender, hatte im Vorfeld dazu eingeladen, vegetarische, regionale,  fair gehandelte und biologische Speisen gemeinsam zu FAIRzehren und sich  nebenbei über Zusammenhänge und Folgen unserer Ernährungsweisen wie z.B.  Lebensmittelverschwendung und Handlungsalternativen zu informieren.  Dafür wurden eine Plakatausstellung auf der Löbbeckes-Insel arrangiert  und viele Flyer zum Mitnehmen angeboten. Außerdem konnten die
BesucherInnen sich den ökologischen Fußabdruck ihrer Ernährung mit  Holzblöcken zusammensetzen und sehen, welcher Bereich ihrer Ernährung  die größten Auswirkungen hat.
Mit großer Begeisterung wurde die Veranstaltung aufgenommen. „Es ist  super, dass diese Themen verstärkt in den Fokus gerückt werden“ sagte  eine Teilnehmerin. Ein weiterer Teilnehmer sagte, dass es schön sei, so  viel Engagement zu erleben.

Das faire Picknick ist Teil bundesweiter Aktionen, welche von Gruppen  des WinD- Netzwerks für RückkehrerInnen von Freiwilligendiensten im Juni  unter dem Thema FAIRZEHR durchgeführt werden. WinD Braunschweig bedankt sich herzlich bei den zahlreichen  HelferInnen, den Bioläden, den Bauernhöfen, der Foodsharing-Initiative  und der Band Pirol, welche die Veranstaltung mitgestalteten.

Stichwahl am 15. Juni auch amtlich festgestellt

In seiner Sitzung am heutigen Nachmittag hat der Gemeindewahlausschuss einstimmig das amtliche Wahlergebnis für die Oberbürgermeisterwahl beschlossen. Mit nur geringen Änderungen zu den Stimmenergebnissen vom Sonntagabend wurde nun auch amtlich festgestellt, dass am 15. Juni eine Stichwahl zwischen den Bewerbern Hennig Brandes (CDU) und Ulrich Markurth (SPD) stattfinden wird.


Die amtlichen Zahlen für alle Bewerber:
Hennig Brandes - CDU - 34.247 Stimmen - 34,4 %
Ulrich Markurth - SPD - 46.135 Stimmen - 46,3 %
Holger Herlitschke - GRÜNE - 7.959 Stimmen - 8,0 %
Dr. Dr. Wolfgang Büchs - BIBS - 5.171 Stimmen - 5,2 %
Merten Herms - PIRATEN - 2.407 Stimmen - 2,4 %
Udo Sommerfeld - DIE LINKE. -3.668 Stimmen - 3,7 %
Hier das Endergebnis

OB Dr. Hoffmann zur Wahl

Niedersächsische Atomaufsicht muss jetzt endlich handeln und Akw Grohnde stilllegen

 WWW.GROHNDE-KAMPAGNE.DE

Nach dem Generator-Schaden im Atomkraftwerk Grohnde fordern Kritiker jetzt den Reaktor endlich stilllzulegen. Das seit den 70er Jahren heftig umstrittene AKW, bei dessen Bau Stahl verwendet wurde, der schon damals nicht mehr zulässig war, fiel jahrelang als Störfallspitzenreiter unter den deutschen AKWs auf.

Gewinnspielabzocke

Beratungsstelle Braunschweig

Dubiose Gewinnspieleanbieter auf Kundenfang
Bei unerlaubten Werbeanrufen schützt Skepsis vor Schaden

Wer kennt es nicht: Die freundliche Stimme am Telefon verspricht die Teilnahme an zahlreichen lukrativen Gewinnspielen oder gratuliert direkt zum Hauptgewinn, der sofort aufs Konto überwiesen werde. Immer wieder gehen Firmen mit vermeintlichen Versprechungen auf Kundenfang. Statt des versprochenen Hauptgewinns folgen allerdings nur regelmäßige Abbuchungen für die Registrierung der Teilnahme bei dubiosen Gewinnspielen - ohne Aussicht auf Gewinne. Bei unerwarteten Werbeanrufen ist deshalb eine gute Portion Argwohn angebracht und Kontodaten am Telefon sollten nicht preisgegeben werden, rät die Verbraucherzentrale. Weitere Abzockmaschen finden Verbraucher in „Vorsicht Falle: Warnungen“ unter
www.verbraucherzentrale-niedersachsen.de/vorsichtfalle

GELD: Neue Themenreihe in der Abt Jerusalem Akademie

Morgen um 19.00 Uhr startet eine neue Themenreihe der Ev. Akademie Abt Jerusalem:

Der Preis des Geldes.

Dazu laden wir Sie recht herzlich in das Theologische Zentrum, Alter Zeughof 2/3, ein!

Weitere Termine dieser Reihe:

Donnerstag, 08.05.2014, 19.00 Uhr, Das Geld- und Finanzsystem: Alte Probleme und einige notwendige, radikalere Reformvorschläge

Donnerstag, 19.06.2014, 19.00 Uhr, Geld anders denken und besser verstehen

Donnerstag, 19.07.2014, 19.00 Uhr, Neue Banken braucht das Land – GLS-Bank. Die erste ethisch-ökologische Universalbank der Welt

Donnerstag, 24.07.2014, 19.00 Uhr, Wie eine Sparkasse in der Krise reagiert

Deutsche Bank: Überraschung kurz vor Ostern?

Viele Journalisten hatten gespannt auf eine Überraschung gewartet. Immerhin hatte Deutsche-Bank-Chef Jürgen Fitschen gestern erstmals seine Kritiker zu einer ganztägigen Konferenz zum Thema Nahrungsmittelspekulation nach Frankfurt eingeladen. Auch
foodwatch-Geschäftsführer Thilo Bode war dabei. Man wolle dazu lernen, so die Botschaft vorab. Dies freilich kommt reichlich spät, meinen wir: Seit Jahren schon kritisieren wir die exzessive Spekulation mit Nahrungsmitteln. Denn es gibt zahlreiche Hinweise dafür, dass diese Finanzprodukte lebensgefährlich sein könnten: Wenn infolge der Exzesse Preise für Grundnahrungsmittel durch die Decke gehen, kann dies in Entwicklungsländern dazu führen, dass Menschen hungern müssen.

Einspruch-Aktion gegen den Bau neuer AKW in Europa

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sie haben großartig reagiert, als wenige Tage vor Einspruchsfrist bekannt wurde:

„Die EU-Kommission plant einen Angriff auf die erneuerbaren Energien" (taz-Bericht vom 13.2.2014). Allein aus Deutschland sind mehr als 1500 Einsprüche gegen die geplanten EU-Leitlinien eingelaufen. Mit diesem kraftvollen Votum stärken wir EU-Abgeordneten den Rücken, die in Brüssel vehement dafür kämpfen, dass dieser Totenschein für Bürgerprojekte nicht durchkommt - wie z.B. Claude Turmes. Vielen Dank dafür! Wenn Sie wissen möchten, wie es in Brüssel weiter geht, schauen Sie doch hin und wieder auf unsere Facebook-Seite.

Additional information