Niedersächsische Atomaufsicht muss jetzt endlich handeln und Akw Grohnde stilllegen

 WWW.GROHNDE-KAMPAGNE.DE

Nach dem Generator-Schaden im Atomkraftwerk Grohnde fordern Kritiker jetzt den Reaktor endlich stilllzulegen. Das seit den 70er Jahren heftig umstrittene AKW, bei dessen Bau Stahl verwendet wurde, der schon damals nicht mehr zulässig war, fiel jahrelang als Störfallspitzenreiter unter den deutschen AKWs auf.

Gewinnspielabzocke

Beratungsstelle Braunschweig

Dubiose Gewinnspieleanbieter auf Kundenfang
Bei unerlaubten Werbeanrufen schützt Skepsis vor Schaden

Wer kennt es nicht: Die freundliche Stimme am Telefon verspricht die Teilnahme an zahlreichen lukrativen Gewinnspielen oder gratuliert direkt zum Hauptgewinn, der sofort aufs Konto überwiesen werde. Immer wieder gehen Firmen mit vermeintlichen Versprechungen auf Kundenfang. Statt des versprochenen Hauptgewinns folgen allerdings nur regelmäßige Abbuchungen für die Registrierung der Teilnahme bei dubiosen Gewinnspielen - ohne Aussicht auf Gewinne. Bei unerwarteten Werbeanrufen ist deshalb eine gute Portion Argwohn angebracht und Kontodaten am Telefon sollten nicht preisgegeben werden, rät die Verbraucherzentrale. Weitere Abzockmaschen finden Verbraucher in „Vorsicht Falle: Warnungen“ unter
www.verbraucherzentrale-niedersachsen.de/vorsichtfalle

GELD: Neue Themenreihe in der Abt Jerusalem Akademie

Morgen um 19.00 Uhr startet eine neue Themenreihe der Ev. Akademie Abt Jerusalem:

Der Preis des Geldes.

Dazu laden wir Sie recht herzlich in das Theologische Zentrum, Alter Zeughof 2/3, ein!

Weitere Termine dieser Reihe:

Donnerstag, 08.05.2014, 19.00 Uhr, Das Geld- und Finanzsystem: Alte Probleme und einige notwendige, radikalere Reformvorschläge

Donnerstag, 19.06.2014, 19.00 Uhr, Geld anders denken und besser verstehen

Donnerstag, 19.07.2014, 19.00 Uhr, Neue Banken braucht das Land – GLS-Bank. Die erste ethisch-ökologische Universalbank der Welt

Donnerstag, 24.07.2014, 19.00 Uhr, Wie eine Sparkasse in der Krise reagiert

Deutsche Bank: Überraschung kurz vor Ostern?

Viele Journalisten hatten gespannt auf eine Überraschung gewartet. Immerhin hatte Deutsche-Bank-Chef Jürgen Fitschen gestern erstmals seine Kritiker zu einer ganztägigen Konferenz zum Thema Nahrungsmittelspekulation nach Frankfurt eingeladen. Auch
foodwatch-Geschäftsführer Thilo Bode war dabei. Man wolle dazu lernen, so die Botschaft vorab. Dies freilich kommt reichlich spät, meinen wir: Seit Jahren schon kritisieren wir die exzessive Spekulation mit Nahrungsmitteln. Denn es gibt zahlreiche Hinweise dafür, dass diese Finanzprodukte lebensgefährlich sein könnten: Wenn infolge der Exzesse Preise für Grundnahrungsmittel durch die Decke gehen, kann dies in Entwicklungsländern dazu führen, dass Menschen hungern müssen.

Einspruch-Aktion gegen den Bau neuer AKW in Europa

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sie haben großartig reagiert, als wenige Tage vor Einspruchsfrist bekannt wurde:

„Die EU-Kommission plant einen Angriff auf die erneuerbaren Energien" (taz-Bericht vom 13.2.2014). Allein aus Deutschland sind mehr als 1500 Einsprüche gegen die geplanten EU-Leitlinien eingelaufen. Mit diesem kraftvollen Votum stärken wir EU-Abgeordneten den Rücken, die in Brüssel vehement dafür kämpfen, dass dieser Totenschein für Bürgerprojekte nicht durchkommt - wie z.B. Claude Turmes. Vielen Dank dafür! Wenn Sie wissen möchten, wie es in Brüssel weiter geht, schauen Sie doch hin und wieder auf unsere Facebook-Seite.

Klappt es mit dem Stromanbieterwechsel? Verbraucherzentrale startet Online-Umfrage

Beratungsstelle Braunschweig

Braunschweig, 21.03.2014. Der Wechsel des Stromanbieters sollte eigentlich einfach und reibungslos funktionieren. Das versprechen zumindest die Slogans vieler Energieanbieter. Beim Wechsel müssen sowohl Kündigungsfristen als auch der Vertragsinhalt (das "Kleingedruckte") beachtet werden. Sonst kann der Wechsel schnell schief gehen. Das belegen auch zahlreiche Verbraucherbeschwerden. So dauere der Wechsel zu lange, der alte Anbieter verzögere den Wechsel oder der neue Energieversorger reagiere gar nicht beziehungsweise verspätet. Als Folge eines fehlgeschlagenen Anbieterwechsels können Verbraucher dann in die teure Ersatzversorgung rutschen und statt zu sparen sogar draufzahlen.

Wie ein autokratisch reagierender Gedenkstättenleiter Kritik verbietet

Die Stiftung niedersächsischer Gedenkstätten hatte gemeinsam mit der Gedenkstätte in der JVA Wolfenbüttel zum 2. Gedenkstättenforum eingeladen. Michael Viebig aus Halle wurde als Referent für einen Vortrag über das "Roter Ochse" genannte Hallenser Gefängnis ange-kündigt. Der Inhalt: "Die Entwicklung des "Roten Ochsen" von einer NS-Hinrichtungsstätte zur Gedenkstätte". Ein Thema, das durchaus Parallelen zur Wolfenbütteler Gedenkstätte aufweist.

Such dir was aus, aber beeil' dich!

... am Freitag (14.03.) und Samstag (15.03.) um jeweils 18 Uhr ist es wieder soweit!

Kindsein in 10 Kapiteln - ein Theaterstück mit Tanz - nach der vielfach ausgezeichneten Grafic Novel von Nadia Budde!
Woran man sich erinnert, wenn man an seine Kindheit zurückdenkt, ist Glückssache. Oft sind es Details, an die sich Erinnerungen knüpfen, und aus kleinsten Details setzt sich in der Rückschau eine ganze Welt zusammen.

2. Wolfenbütteler Gedenkstättenforum mit Vortrag von Michael Viebig

Der „Rote Ochse" Halle (Saale) als Richtstätte der NS-Justiz

13. März 2014, 19 Uhr, Kommisse, Kommiss-Straße 5, 38304 Wolfenbüttel

Hinrichtungsstätte der NS-Justiz in der JVA Wolfenbüttel. Foto: Martina Staats

Die Gedenkstätte in der JVA Wolfenbüttel erinnert an die Verbrechen der Justiz im Nationalsozialismus und ihre Opfer. Durch eine Neugestaltung der Gedenkstätte ab 2014 sollen diese Themen auf dem neuesten Forschungsstand präsentiert und der historische Ort besser erschlossen werden. Im Rahmen des Wolfenbütteler Gedenkstättenforums wird regelmäßig über den Verlauf der Neugestaltung informiert. Fachbezogene Vorträge sollen zur Diskussion anregen.

Additional information