Neues Buch zur Geschichte der Hansestadt Braunschweig

Pressemittteilung"

 

Pressefoto: Das Cover des neu erschienenen Hansebuchs. (Verlag E. Appelhans GmbH & Co)

Zwischen dem 13. und 17. Jahrhundert war Braunschweig eine der führenden Städte in der Hanse. Auf Initiative der Braunschweig Stadtmarketing GmbH ist nun ein neues Buch über die Geschichte der Hansestadt Braunschweig erschienen. Der Autor Dr. Henning Steinführer stellt darin die wichtigsten Ereignisse und Orte Braunschweigs während der Hansezeit vor, ergänzt um neue Ergebnisse der geschichtlichen Forschung. Das Buch ist ab sofort in der Touristinfo und im Buchhandel erhältlich.

Sport ist Mord?“ – Studiengang Sportmanagement -

"Pressemitteilung"

Der Volksmund sagt „Sport ist Mord“. Lukas Imbusch von der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften in Salzgitter behauptet das Gegenteil und informiert am 18. Mai um 16.00 Uhr im Berufsinformationszentrum (BiZ) der Agentur für Arbeit Braunschweig am Cyriaksring über den Studiengang Sportmanagement. Er wird über Studienorganisation und -inhalte, Anforderungen im Studium sowie Perspektiven am Arbeitsmarkt berichten.

Rund um den Sport sind in den vergangenen Jahren hochprofessionelle Unternehmen und Dienstleister entstanden: Von Sportbekleidungsherstellern über Vermarkter von Werbebanden bis hin zu Managern von Profisportlern und Vereinen werden Experten gebraucht, die sich mit den betriebswirtschaftlichen Hintergründen im Sportbusiness auskennen.

 

 

"Autonomes Fahren: Wenn der Computer lenkt"

 
 
Foto: Marcus Weisskopf, CC-by-sa 3.0

Am 19. Mai 17 findet im Haus der Wissenschaft Braunschweig eine Live-Debatte zum Thema "Autonomes Fahren: Wenn der Computer lenkt" statt. Über Chancen und Risiken des autonomen Fahrens diskutieren renommierte Experten aus der Wissenschaft, Forschung und GesellschaftDas Publikum ist dabei aufgerufen, selbst mitzureden, Fragen zu stellen und sich an der Diskussion zu beteiligen. Ein Live-Stream zu der Veranstaltung steht am 19.Mai ebenfalls unter www.die-debatte.org bereit.

Duale Studiengänge – Studium und Praxis im Doppelpack

"Pressemitteilung"

Am 5. Mai hat die Agentur für Arbeit Braunschweig im Berufsinformationszentrum (BiZ) Unternehmen und Hochschulen der Region zu Gast.
Gemeinsam mit regionalen Anbietern dualer Studiengänge lädt die Agentur für Arbeit Braunschweig zur Dualen Studienmesse am 5. Mai in der Zeit von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr ins Berufsinformationszentrum (BiZ) am Cyriaksring ein.
An Messeständen der Betriebe und Hochschulen erhalten Schülerinnen und Schüler ab der Fachhochschulreife Informationen rund um die Bewerbung, Inhalte, Ablauf und Finanzierung. Präsentiert werden duale Studiengänge aus den Bereichen Management, Maschinenbau, Elektrotechnik, Informatik, Versorgungstechnik und Pflege.

Eine Anmeldung zu dieser kostenfreien Veranstaltung ist nicht erforderlich.  

Fahrrad-Aktionstag bietet Radneuheiten und Informationen

"Pressemitteilung"

Braunschweiger fahrradtage am 13. Mai


Steigende Temperaturen und die wärmende Frühlingssonne machen das Fahrrad in diesen Tagen zu einem beliebten Fortbewegungsmittel. Die Braunschweig Stadtmarketing GmbH und ihre Partner laden am Samstag, 13. Mai, von 11:00 bis 17:00 Uhr zu den fahrradtagen ein. Auf dem Schlossplatz findet ein abwechslungsreiches Programm aus Mitmach-Aktionen und Informationen rund um neue Fahrradtrends und Verkehrssicherheit statt. Besucherinnen und Besucher können außerdem an einer Fahrradauktion teilnehmen.

Am 13. Mai kommen Fahrradfreundinnen und -freunde und alle, die es werden wollen, auf ihre Kosten. An diesem Samstag dreht sich in Braunschweig von 11:00 bis 17:00 Uhr alles um das Zweirad. Einheimischen und Gästen der Löwenstadt wird ein abwechslungsreiches Programm geboten.

Die Öffentliche Versicherung präsentiert an diesem Samstag das Themenareal Verkehrssicherheit mit zahlreichen Aktionen zum Ausprobieren und Mitmachen. Mit dem Tempo-Info-Gerät können Besucherinnen und Besucher beispielsweise ihre Geschwindigkeit messen oder ihre Geschicklichkeit beim Fahrrad- und Rollerparcours unter Beweis stellen. Die Polizei erklärt im Polizei-Infomobil anschaulich Regeln, die im Straßenverkehr zu beachten sind und das Malteser-Team demonstriert Erste-Hilfe-Leistungen wie die stabile Seitenlage oder die Herz-Lungen-Wiederbelebung.

Gedanken im April - 2017

Es ist stets das Gleiche. Werden Menschen in Ländern wie Deutschland nach ihren Einkommens- und Vermögensverhältnissen, ihrer persönlichen Sicherheit oder ganz allgemein nach ihrer Lebenszufriedenheit befragt, sind ihre Antworten oft in Dur gestimmt. Geht es hingegen um die Lage ihrer Mitbürger oder gar um das Gemeinwesen insgesamt, überwiegen die Molltöne. Der Grundakkord ist: Mir selbst geht es zum Glück recht gut. Für andere gilt dies leider nicht.

Über diese Diskrepanz zwischen Eigen- und Fremdeinschätzung ist viel nachgedacht und geforscht worden. Kleiner geworden ist sie dadurch nicht. Was immer im eigenen Erfahrungsbereich liegt, erscheint zumeist heller und freundlicher als die durch Dritte, namentlich Medien vermittelte Wirklichkeit. Diese ist von einem Grauschleier überzogen. Verkehrschaos, Wohnungsnot, Scharen von Armen. Selbstverständlich ist so eine Weltsicht nicht.

Eine Eintrübung erfährt sie bereits durch die Auswahl der Nachrichten, mit denen Wirklichkeit transportiert werden soll. Deren Breite und Farbigkeit spiegeln sie noch nicht einmal andeutungsweise wider. In der Regel sind sie auf das Spektakuläre fokussiert, auf den grünen Esel mit den roten Beinen. Das das Leben bestimmende Alltägliche, die kleinen Freuden und Sorgen – für sie ist im Kosmos vermittelter Wirklichkeit nur selten Platz.

Berufsrückkehrer im Visier! - Informationen und Tipps -

"Pressemitteilung"

Am Montag, 24.April, findet eine Informationsveranstaltung zum beruflichen Wiedereinstieg statt. In der Zeit von 9.30 Uhr bis 11.30 Uhr informiert Katrin Rudolph, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt (BCA), im Berufsinformationszentrum der Agentur für Arbeit am Cyriaksring in Braunschweig Männer und Frauen, die nach der Familienphase den Wiedereinstieg ins Berufsleben suchen.
Wer längere Zeit Kinder betreut oder Angehörige gepflegt und deshalb beruflich pausiert hat, kann gezielt Unterstützung beim Wiedereinstieg in den Beruf bekommen. Katrin Rudolph weiß, welche Fragen die Berufsrückkehrerinnen und Berufsrückkehrer beschäftigen. So können Interessierte Antworten auf Fragen wie beispielsweise „Welche Chancen habe ich auf dem heutigen Arbeitsmarkt? Wie kann ich mein Wissen auffrischen? Wie bringe ich Familie und Beruf unter einen Hut?“, erhalten.

„Wie lange dauert ein Meter?“ – Betriebsbesuch bei der PTB -

"Pressemitteilung"

Foto Atomuhr: Jörg Behrens - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5755176

Das Berufsinformationszentrum (BiZ) ist auf Tour und blickt hinter die Kulissen der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB).
Am Mittwoch, 26. April um 14.00 Uhr, dreht sich beim Betriebsbesuch in der PTB viel um die Frage: “Wie lange dauert ein Meter?“. Wer diese oder ähnliche Fragen interessant findet, ist bei der PTB genau richtig.

Neben Vorstellung der Ausbildungsberufe Feinmechaniker/in, Physiklaborant/in, IT-Systemelektroniker/in, Elektroniker/in für Geräte und Systeme, Elektroniker/in für Energie- und Gebäudetechnik  sowie Dualen Studiengängen berichten auch Praktiker aus ihrem Arbeitsalltag.
 
Eine Anmeldung ist im Berufsinformationszentrum (BiZ) unter der Telefonnummer 0531 207 - 1135 oder unter der E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erforderlich!

 

 

 

Treffpunkt ist um 14.00 Uhr beim Pförtner der PTB, Bundesallee 100, 38116 Braunschweig.

Foto: Wusel007 - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=21331181

Die Messtechnik ist die Kernkompetenz der PTB. Als nationales Metrologie Institut mit wissenschaftlich-technischen Dienstleistungsaufgaben misst sie mit höchster Genauigkeit und Zuverlässigkeit.

Tipp vom TÜV Nord für Oldtimer - Liebhaber

Oldtimer jetzt mit H- und Saisonkennzeichen
Gute Nachrichten für Oldtimer-Fans: Künftig können H- und Saisonkennzeichen kombiniert werden. Dies hat der Bundesrat im Februar beschlossen. Die neue Regelung erlaubt es, Besitzern von Oldtimern mit H-Kennzeichen, ihr Fahrzeug auch für einen bestimmten Zeitraum zwischen zwei und elf Monaten anzumelden. „So fällt die ohnehin geminderte Kfz-Steuer nur für die Zeit an, in der der Wagen tatsächlich genutzt wird“, erläutert Michael Schirmer, Leiter der TÜV-STATION Braunschweig.
Mit einem H-Kennzeichen werden in Deutschland seit 1997 Pkw, Motorräder und andere Fahrzeuge als „kraftfahrzeugtechnisches Kulturgut“ ausgezeichnet. Für solche gilt oftmals eine geringere Kfz-Steuer. Um ein H-Kennzeichen beantragen zu können, braucht man ein Oldtimergutachten gemäß § 23 StVZO.

 Foto: TÜV Nord

 Für dieses muss das Fahrzeug allerdings einige Voraussetzungen erfüllen: „Die Erstzulassung muss mindestens 30 Jahre zurückliegen. Des Weiteren wird ein
gepflegter originaler oder originalgetreuer Zustand vorausgesetzt“, weiß Schirmer. „Ist das der Fall, gilt das Fahrzeug als historisch erhaltenswert“. Das Gutachten kann von TÜV NORD erstellt werden.

Verbraucherzentrale Niedersachsen prüft individuellen Schutz

"Pressemitteilung"

·    Verbraucherzentrale Niedersachsen bietet jetzt Versicherungs-Check an
·    Unabhängige Beratung zu sinnvollen Versicherungen und Tarifvergleiche
·    Vorhandenen Schutz der Lebenssituation anpassen
Umzug, Familienzuwachs oder Beförderung – der private Versicherungsschutz sollte immer wieder überprüft und der aktuellen Lebenssituation angepasst werden. Doch welche Versicherung ist wirklich sinnvoll, welche verzichtbar? Wie sind die Konditionen vorhandener Verträge zu beurteilen und reichen die vereinbarten Leistungen aus? Ab sofort bietet die Verbraucherzentrale Niedersachsen einen umfassenden, unabhängigen Versicherungs-Check an. Er beinhaltet eine Analyse des persönlichen Versicherungsbedarfs sowie die Beurteilung bestehender Verträge.