"Ackerhelden" vor weiterer Expansion

"Wir möchten die Menschen wieder näher an das herführen, was sie täglich essen", sagt Birger Brock (39). Sein Kompagnon Tobias Paulert (39) ergänzt „Einfach zeigen, wo das Essen herkommt und so der Entfremdung der Menschen von der Lebensmittelproduktion entgegenwirken". Darum haben die beiden Essener Ende 2012 Ackerhelden (www.ackerhelden.de) gegründet. Seitdem bieten die beiden Schulfreunde landesweit und streng nach den Richtlinien von Bioland, Biokreis, Demeter oder Naturland biozertifizierte Biogemüseäcker zum Mieten an. Die Parzellen sind 40qm groß und zum Saisonstart Mitte Mai mit bereits 20 Gemüsesorten vorbepflanzt. Im Lauf der Saison gibt es dann Biosaatgut und Biojungpflanzen für 10 weitere Gemüsesorten, um die abgeernteten Reihen aufzufüllen. Das ist ebenso inklusive wie Gießwasser, die Nutzung von Gießkannen und Ackergeräten sowie die Rund-um-sorglos-Beratung, damit das Gemüse auch etwas wird. Vollständige Presseerklärung auf pdf.

Seihe auch im B-S "Die Ackerhelden kommen in die Löwenstadt"

[NABU] 11.02.+14.02.: Amphibienschutz-Treffen inkl. "Sumpfschildkröten"-Vortrag" (Zaunaufbau)

Liebe Naturfreunde,

der Beginn der nächsten Amphibienschutz-Saison steht schon wieder kurz bevor und auch wenn die Termine für 2015 schon lange in unserem Veranstaltungsprogramm stehen, so möchte ich hier doch nocheinmal alle möglicherweise Interessierten auf unsere Aktivitäten in dieser Woche aufmerksammachen und herzlich zur Teilnahme einladen. Weitere Gäste dürfen natürlich wie immer gern mitgebracht werden. Hier nocheinmal die (ergänzten) Texte aus unserem Veranstaltungsprogramm: 11. Februar – Mittwoch Vorbesprechungstreffen für die Amphibienschutzsaison 2015 zur Information und Koordination derfreiwilligen Helfer für die Betreuung der Amphibienwechsel in Braunschweig. In Vorbereitung auf die bevorstehende Laichwanderung der Amphibien, die u. U. wie im Frühjahr 2002 oder auch 2003 schon im Februar beginnen kann, sollten sich alle neu interessierten Amphibienschützer schon frühzeitig in der NABU-Geschäftsstelle melden.

Buchvorstellung "Tierethik" im Guten Morgen Buchladen am 28.2.

Ist es legitim, nichtmenschliche Tiere für unsere Zwecke zu nutzen? Sie gefangen zu halten, zu töten oder Experimente mit ihnen anzustellen?

In der vergleichsweise jungen philosophischen Disziplin der Tierethik werden je nach zugrunde gelegter Moraltheorie verschiedene Argumente vorgebracht, mit denen unsere gegenwärtigen Umgangsweisen mit Tieren gerechtfertigt oder – in den meisten Fällen – scharf kritisiert werden. Der Band versammelt – größtenteils erstmals in deutscher Übersetzung – die wichtigsten Beiträge zu dieser Debatte, u. a. von Tom Regan, Gary Francione, Martha Nussbaum, Cora Diamond, Christine Korsgaard und Will Kymlicka.

Die Herausgeberin Friederike Schmitz stellt den Sammelband persönlich in Braunschweig vor.

Friederike Schmitz hat Philosophie und Neuere deutsche Literatur studiert und hat über Methoden in der Philosophie promoviert. Als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Heidelberg hat sie Seminare u.a. zu feministischer Philosophie, zur Tierethik und zum Mensch-Tier-Verhältnis gegeben; zur Zeit ist sie an der Universität Tübingen angestellt und lehrt u.a. zu kritischer Theorie. Politisch ist sie in mehreren Gruppen der Tierbefreiungsbewegung aktiv.

Leseprobe: Tierethik, 21 Seiten, PDF

28. Februar 2014, 19:00 Uhr Guten Morgen Buchladen, Bültenweg 87

In Kooperation mit:

Petition: Liebe Eintracht Braunschweig, bitte stoppt die Unterstützung von Delfintherapien!

Mit dieser Petition fordern wir Eintracht Braunschweig dazu auf, zukünftig jeden Spendenaufruf für eine Delfintherapie zu unterlassen.
Diese Petition soll ebenso Aufklärungsarbeit leisten.

Eine Delfintherapie, die unter anderem bei der Behandlung behinderter Kinder eingesetzt wird, dient nach Angaben der internationalen Wal- und Delfinschutzorganisation (WDCS) meist nur kommerziellen Zwecken. Die sehr teure Behandlung zeige keine langfristigen Wirkungen bei den Patienten, und die Delfine litten massiv unter der Haltung in den Aquarien.
Wissenschaftlich belegt sind die Ergebnisse bisher nicht und die gesetzlichen und privaten Krankenkassen lehnen die Kostenübernahmen wegen bisher nicht erwiesener Effekte, weiterhin ab, allein aber auch schon wegen der negativen Kosten-Nutzen-Rechnung.

Hier kann man unterschreiben: Petition Stoppt die Unterstützung von Delfintherapien!

Axolotl - ein Nachruf

Der traurigste Meldung des Tages steht heute in der Welt: Der Axolotl ist in freier Wildbahn vermutlich ausgerottet: "Wissenschaftler der Nationalen Autonomen Universität von Mexiko haben vier Monate lang den einzigen bekannten Lebensraum des Tieres in den Seen des Gebietes Xochimilco untersucht und dabei keine Exemplare des Axolotls gefunden."

Als Nachruf präsentieren wir einen Artikel aus Brehms Tierleben über dieses erstaunliche Tier.

Copyright CC: Henry Mühlpfordt

Leben, Lieben und Leiden der Stockente - eine Collage

Eine Collage aus "Brehms Tierleben" und Texten der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt.


Unter allen Enten ist für uns die Stockente, Wild- , März-, Blumen-, Gras-, Stoß-, Sturz- und Moosente, die wichtigste, weil von ihr unsere Hausente herstammt. Sie vertritt mit einigen anderen Arten die Untersippe der Spiegelenten; als deren Kennzeichen gelten: kräftiger Leib, kurzer Hals, breiter, flach gewölbter, nach vorn kaum verschmächtigter Schnabel mit stark übergekrümmtem Nagel, mittelhohe, in der Mitte des Leibes eingelenkte, langzehige Füße, ziemlich lange Flügel, zugerundeter, aus sechzehn Federn bestehender Schwanz und nach dem Geschlechte verschieden gefärbtes Gefieder. Die männliche Stockente hat grünen Kopf und Oberhals, braune Vorderbrust, hoch- oder graubraunen, dunkler gemischten, auf den Schultern grauweiß, braun und schwärzlich gewässerten Oberrücken, graue Oberflügel, prachtvoll blauen, beiderseitig weiß gesäumten Spiegel, schwarzgrünen Unterrücken und Bürzel und auf grauweißem Grunde sehr zart schwärzlich gewässerte Unterteile; ein schmales, weißes Halsband trennt das Grün des Halses von dem Kastanienbraun der Vorderbrust; die Oberschwanzdeckfedern, deren mittlere sich aufwärts krümmen, sind schwarzgrün, die Unterdeckfedern sammetschwarz, die Schwingen dunkelgrau.

Ein Streit - BIO oder NICHT-BIO ist die Frage

Das sind die "Ökokühe" Friede und Salat auf dem Gnadenhof. Gesponsert von vielen Bürgern.

Zur Vorbereitung auf die Demo am 18. Januar in Berlin "Wir haben es satt"

Man könnte meinen, dass der Jahrzehnte währende Kampf beigelegt ist und gegenseiter Respekt vorherrscht. Das scheint jedoch weit gefehlt zu sein wie ein öffentlich ausgetragener Streit zwischen dem Präsidenten des Hessischen Bauernverbandes Friedhelm Schneider mit Felix Prinz zu Löwenstein (Vorstandsvorsitzender des Bundes Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) und politischer Vertreter der deutschen Bio-Branche, vermuten lässt.

Passend zu diesem Streit wird Uwe Meier, der Betreiber vom Braunschweig-Spiegel, am 14. Januar auf der Hessischen Landwirtschaftlichen Woche in Baunatal einen Vortrag halten zum Thema: "Agrarethik - Landwirschaft mit Zukunft." red

Bundesgeschäftsstelle Energiegenossenschaften eröffnet

In Berlin hat sich eine Einrichtung zur Interessenvertretung von Energiegenossenschaften gegründet. Ziel der vom Deutschen Genossenschafts- und Raiffeisenverband (DGRV) getragenen »Bundesgeschäftsstelle Energiegenossenschaften« sei unter anderem die Unterstützung zur Weiterentwicklung von Geschäftsmodellen, teilte der DGRV mit. Da viele Verantwortliche in den Energiegenossenschaften ehrenamtlich arbeiten, bleibe im Tagesgeschäft kaum Zeit für Interessenvertretung, Öffentlichkeitsarbeit oder die Professionalisierung der Geschäftsabläufe.

http://www.dgrv.de/

http://www.dgrv.de/de/news/news-2013.11.07-1.html

 

Energieeinsparverordnung verabschiedet

Die Bundesregierung verabschiedete am Mittwoch die Novelle der Energieeinsparverordung (EnEV) mit den vom Bundesrat geforderten Änderungen. Ab 2016 sollen Neubauten 25 Prozent weniger Primärenergie benötigen als momentan vorgeschrieben. Bei Verkauf oder Vermietung von Immobilien erhält der Energieausweis einen höheren Stellenwert. Die Anforderungen für Sanierungen ändern sich durch die Novelle nicht. Die neue EnEV soll voraussichtlich im Frühsommer 2014 in Kraft treten.

Additional information