NABU - Das Sommer-Halbjahresprogramm ist da

Mit dem 01. April erschien nun wieder das Sommer-Halbjahresprogramm des NABU – randvoll mit insgesamt 44 Veranstaltungen! 

  1. April – Sonntag
    Frühlingswanderung im Oderwald  (Märzenbecherblüte)
    Treffen für PKW- und Mitfahrer: 9.30 Uhr am Postparkplatz beim Hauptbahnhof (Mitfahrer-Fahrtkostenbeteiligung 3,- Euro).
    Rückkehr am Nachmittag. Rucksackverpflegung mitbringen, eventuell am Nachmittag Einkehrmöglichkeit. 
    Teilnahmebetrag pro Person: 3,- Euro (für NABU-Mitglieder ist die Teilnahme frei).
    Führung: Wilfried Fiebig (Tel. 6094 8988).

Wildbienen – Situation, Lebensräume und Schutzmöglichkeiten

Die Hosenbiene (Dasypoda hirtipes) auf der Blüte des Habichtskrauts (Hieracium villosum) Foto: Otto Boecking

NABU und BUND laden ein – ein Vortrag über Wildbienen in Goslar

 Donnerstag, den 25. Februar 2016, um 19 Uhr im Verbändebüro NABU/BUND-Westharz, Petersilienstr. 23 in Goslar

Am 25. Februar 2016 haben wir Dr. Otto Boecking vom LAVES Institut für Bienenkunde Celle, und Luisa Stemmler vom BUND Niedersachsen e.V., eingeladen. Gemeinsam haben die beiden ein Projekt ins Leben gerufen, um sich für den Schutz von Wildbienen stark zu machen.

Wildbienen - Umweltaktion im Naturschutzgebiet Riddagshausen

Am Samstag den 05. März 2016 am "Haus Entenfang"-Riddagshausen am Nehrkornweg geht es um die "Gestaltung von Wildbienenhotels".
Beginn der Veranstaltung ist 09.00 Uhr.

Bienen sind ein wichtiger Bestandteil unserer Natur. Für den Menschen haben sie eine herausragende wirtschaftliche Bedeutung als Blütenbestäuber und Honigproduzent. Bei dem Wort „Bienen“ denken wir zuerst an Honigbienen, doch eine viel größere Gruppe bilden mit deutschlandweit ca. 560 Arten die Wildbienen, zu denen auch die Hummeln gehören.

Sammeleinwendung gegen Schacht Konrad

Mit dem Nationalen Entsorgungsprogramm (NaPro) versucht die Bundesregierung in Schacht Konrad deutlich mehr Atommüll einzulagern, als bisher genehmigt.

Die Arbeitsgemeinschaft (AG) Schacht Konrad, die Stadt Salzgitter, die IG Metall Salgzitter-Peine und das Landvolk Braunschweiger Land haben dagegen eine Sammeleinwendung vorbereitet, die bereits von Tausenden unterzeichnet wurde. Jede weitere Unterzeichnung erhöht die Erfolgsaussichten, die Ausweitung und Einlagerung von Atommüll in Schacht Konrad zu verhinderen.

Unterzeichnenkann die Sammeleinwendung jeder Bürger der Bundesrepublik. Die Unterzeichnung ist online möglich oder in Papierform. Letzter möglicher Termin ist der 26. Mai.

Online unterzeichnen

Sammeleinwendung zum Ausdrucken

Sonnenhäuser wissenschaftlich bewertet

Mehrere Heizperioden von neun Sonnenhäusern ausgewertet. Mit mehr als 1.700 realisierten Gebäuden sind SolarAktivHäuser keine Randerscheinung mehr. Was bislang fehlt, ist eine wissenschaftliche Bewertung dieses Wärmeversorgungskonzeptes. Zu diesem Zweck haben Forscher neun Sonnenhäuser über mehrere Heizperioden vermessen. Der verantwortliche Projektleiter Gerhard Stryi-Hipp stellte die Zwischenergebnisse auf dem OTTI-S ymposium „Thermische Solarenergie“ vor. Bericht

Biologische Schädlingsbekämpfung im eigenen Garten

Das biedere Image des Gärtners ist vorbei. Immer mehr junge Menschen besinnen sich zurück zum Ursprung. Gärtnern ist wieder modern! Gärtnermeister Rene Wadas, bekannt als Pflanzenarzt aus der Fernsehreihe "NaturNah", gibt Einblicke und Orientierung in die vielfältige und komplexe Welt der Natur. Als Experte für Pflanzenkrankheiten, informiert er u.a. über biologischen Pflanzenschutz und gibt zahlreiche Tipps und Anregungen zum Selbermachen. So kann jeder Teilnehmer etwas mit nach Hause nehmen. Kosten: 10,- €
Fr. 29.05.2015, 16:30 - 19:30 Uhr, VHS Heydenstraße 2, 38100 Braunschweig

Volkshochschule Braunschweig GmbH, Tel. 0531 2412-0 /-210

Florales Fachwissen und neue Trends - Sonntag, 2. Mai, Domplatz


Am 2. Mai begrünen elf Baumschulen, Floristen, Kräuterexperten und Gärtnereien mit ihren bunten Pflanzen von 10 bis 16 Uhr den Domplatz. Neu ist in diesem Jahr ein Workshop zum Thema "Urban Gardening", präsentiert von der Braunschweiger Baugenossenschaft eG (BBG).

"Ackerhelden" vor weiterer Expansion

"Wir möchten die Menschen wieder näher an das herführen, was sie täglich essen", sagt Birger Brock (39). Sein Kompagnon Tobias Paulert (39) ergänzt „Einfach zeigen, wo das Essen herkommt und so der Entfremdung der Menschen von der Lebensmittelproduktion entgegenwirken". Darum haben die beiden Essener Ende 2012 Ackerhelden (www.ackerhelden.de) gegründet. Seitdem bieten die beiden Schulfreunde landesweit und streng nach den Richtlinien von Bioland, Biokreis, Demeter oder Naturland biozertifizierte Biogemüseäcker zum Mieten an. Die Parzellen sind 40qm groß und zum Saisonstart Mitte Mai mit bereits 20 Gemüsesorten vorbepflanzt. Im Lauf der Saison gibt es dann Biosaatgut und Biojungpflanzen für 10 weitere Gemüsesorten, um die abgeernteten Reihen aufzufüllen. Das ist ebenso inklusive wie Gießwasser, die Nutzung von Gießkannen und Ackergeräten sowie die Rund-um-sorglos-Beratung, damit das Gemüse auch etwas wird. Vollständige Presseerklärung auf pdf.

Seihe auch im B-S "Die Ackerhelden kommen in die Löwenstadt"

[NABU] 11.02.+14.02.: Amphibienschutz-Treffen inkl. "Sumpfschildkröten"-Vortrag" (Zaunaufbau)

Liebe Naturfreunde,

der Beginn der nächsten Amphibienschutz-Saison steht schon wieder kurz bevor und auch wenn die Termine für 2015 schon lange in unserem Veranstaltungsprogramm stehen, so möchte ich hier doch nocheinmal alle möglicherweise Interessierten auf unsere Aktivitäten in dieser Woche aufmerksammachen und herzlich zur Teilnahme einladen. Weitere Gäste dürfen natürlich wie immer gern mitgebracht werden. Hier nocheinmal die (ergänzten) Texte aus unserem Veranstaltungsprogramm: 11. Februar – Mittwoch Vorbesprechungstreffen für die Amphibienschutzsaison 2015 zur Information und Koordination derfreiwilligen Helfer für die Betreuung der Amphibienwechsel in Braunschweig. In Vorbereitung auf die bevorstehende Laichwanderung der Amphibien, die u. U. wie im Frühjahr 2002 oder auch 2003 schon im Februar beginnen kann, sollten sich alle neu interessierten Amphibienschützer schon frühzeitig in der NABU-Geschäftsstelle melden.

Additional information