Zur Würde der Pflanzen: Das geheime Leben der Bäume

"Der Baum ist ein unterschätztes Lebewesen. Peter Wohlleben, Förster in der Eifel, weiss: Bäume kommunizieren miteinander, sie schliessen Freundschaften und erziehen ihre Nachkommen. Um zu überleben, warnen sie sich gegenseitig vor Gefahren. Stadtbäume sind besonders vielen Stressfaktoren ausgesetzt, denn ihre Feinde heissen Abgase, Asphalt und Trockenheit. Das Max-Planck-Institut für chemische Ökologie hat die ausgeklügelten Verteidigungsmechanismen von Bäumen erforscht. Und mittlerweile anerkennt auch die Naturwissenschaft deren heilende Wirkung: Als weltweit erste Klinik simuliert die Berliner Charité auf ihrer Intensivstation einen Blätterwald. Heilkraft, Kraftquelle, Überlebenskünstler." (NZZ Format)

Bäume sprechen miteinander, sie haben ein kollektives Gedächtnis. Klingt unglaublich, ist aber wissenschaftlich belegt. SWR4 Redakteur Lars Michael Storm und Filmemacher Beat von Stein haben Förster Peter Wohlleben in seinem Wald getroffen. Das geheime Leben der Bäume

Bienen: Warum sterben sie?

 
Gemeine Sandbiene - Foto: Helge May Foto: NABU

"Milben, Gifte, Überzüchtung: Es ist umstritten, warum Bienen weltweit eingehen. Zwei nicht perfekte Studien zeigen wie schädlich Neonicotinoid-Pestizide sind.
Vergiften Pflanzenschutzmittel unsere Honigbienen? Steckt die zerstörerische Varroamilbe dahinter? Oder hat der Mensch durch Züchtung und Massenbienenhaltung aus wilden Urvölkern zu anfällige Zuchtrassen gemacht? Wahrscheinlich stimmt alles ein bisschen. Nur, wie es genau in verschiedenen Teilen der Erde zusammenwirkt: Das wissen Forscher bis heute nicht genau. Was die Giftigkeit von Pestiziden aus der Gruppe der Neonicotinoide angeht, ist die Sache für Bienenforscher Randolf Menzel ziemlich klar: Sie schaden Bienen und Hummeln, sagt der Neurobiologe von der FU Berlin (...)" DIE ZEIT -  Anja Garms

weiterlesen auf zeit.de



Immer weniger Vögel …

Eine Meldung der letzten Tage, die traurig stimmt und zum Handeln auffordert, wo immer es geht.

"Binnen 20 Jahren ist die Zahl der Vögel in Europa um 300 Millionen gesunken. Betroffen ist auch Deutschland, wo einige Arten 80 Prozent ihrer Population verloren haben. Die Zahl der Vögel in Deutschland und Europa sinkt drastisch. Bedroht sind vor allem Arten, die in Agrarlandschaften leben. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen hervor.

Der Amsel geht es noch gut - Foto: Armin Kübelbeck, CC-BY-SA, Wikimedia Commons

„Entdeckungen in der Nacht

Familienführung für kleine und große Helden“

Bei der nächtlichen Wanderung durch das Moorland (Pflegeflächen des BUND, angrenzend an den ehemaligen MTV Sportplatz im Südwesten der Stadt) helfen uns unsere Augen wenig. Wir werden uns auf andere Sinne verlassen müssen. Das geht! Und so tauchen wir ein in die Welt der nächtlichen Bewohner des Moorlandes. Dazu zählen im Frühjahr Fledermäuse, Eulen, Frösche, Kröten oder Molche. Die Eulen sind lautlose Flieger, sonst wären die Mäuse zu schnell gewarnt. Die Fledermäuse rufen stattdessen permanent und sind die rasantesten Jäger des Abendhimmels. Wie sie trotz der hohen Geschwindigkeiten kleinste Insekten im Flug fangen können, klären wir mit Hilfe eines Fledermausdetektors. Familienexkursion für Kinder ab Grundschulalter, mutige Kinder können auch gerne alleine mitkommen. Ein Picknick ist eingeplant, also bitte Verpflegung und Sitzunterlage mitbringen. Auch Taschenlampen können gerne mitgebracht werden.

Leitung: Gelu Ispas

Sa. 22.04.2017, 20:30 Uhr, Treffpunkt:  Parkplatz am Südsee, Anfahrt über den Schrotweg

Dauer: ca. 2 -2,5 h incl. kleiner Picknickpause - Kosten: Spende erbeten

Logo: https://de.wikipedia.org/w/index.php?curid=7119338

 

 

Der Grüne Kompass

"Pressemitteilung"

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/6/69/Greenpeace_logo.svg/200px-Greenpeace_logo.svg.pngNachhaltiger Konsum im Raum Braunschweig: Erstmals bildet eine Karte Läden und Initiativen ab, die für ein nachhaltiges Leben in der Stadt stehen. Wer sich bisher gefragt hat, wo in Braunschweig Öko-Mode oder Second-Hand-Kleidung gekauft werden kann, wo und wann das nächste Reparaturcafé stattfindet oder wo Umweltinitiativen in der Stadt zu finden sind, dem gibt „Der Grüne Kompass“ eine schnelle und übersichtliche Antwort.
„Der Grüne Kompass“ ist ein Projekt der Greenpeace Gruppe Braunschweig und markiert aktuell 53 Orte. Auf der Karte finden sich unter anderem Kleidungs- und Lebensmittelgeschäfte, Bäckereien, Selbsthilfe-Werkstätten und Initiativen, die sich für bewussten und umweltfreundlichen Konsum in der Stadt einsetzen. „Braunschweig hat einiges zu bieten, wenn es um nachhaltigen Konsum geht“, sagt Stefan Begerad, Mitinitiator des Projekts. „Mit ‚Der Grüne Kompass‘ gibt es nun endlich eine Übersicht, welche Geschäfte und Initiativen sich in der Stadt engagieren.“ Menschen, die sich einen ökologisch-nachhaltigeren Lebensstil wünschen, werden so Möglichkeiten aufgezeigt.

Pflanzentauschmarkt und Mittagskonzert

- Presseinfo -

Am Samstag, dem 8. April gibt es auf dem Frankfurter Platz von 11 bis 16 Uhr einen Pflanzentauschmarkt.

Garten und Balkonpflanzen können getauscht werden. Sicherlich können Sie auch die ein oder andere Zimmerpflanze loswerden bzw. erhaschen und Jungpflanzen kaufen.
Es gibt vegane und vegetarische Snacks und Informationen für ein ressourcenschonendes, glückliches Leben. Dazu können Sie Honig vom Imker erwerben für 5 € / Glas.
Um 13 Uhr bietet das Akustik-Duo „Jojai“ mit JieJieNg (Violine) und Jogi Schnaars (Gitarre) ein Mittagskonzert.

Spaziergang zur Frühjahrsblüte"

http://www.bund-intern.net/fileadmin/bund-intern.net/bundesverband/bilder/material-und-unterstuetzung/bund-design/bundlogo/bundlogo_standard_lang400.pngDer wohl schönste Aspekt der heimischen Laubwälder bietet sich im Frühjahr, wenn der Waldboden noch gut belichtet wird. Die Exkursion führt in einen arten- und blütenreichen Wald Braunschweigs, wo sich zu dieser Zeit Lungenkraut, Schlüsselblumen, Weiße Buschwindröschen und viele weitere Blütenpflanzen zeigen. Neben Artenkenntnis werden auch viele interessante Details zu den einzelnen Pflanzenarten vermittelt.  

So. 09.04.2017, 15:00 Uhr, Treffpunkt: Blitzeichenweg, Lehndorf

Dauer ca. 2 h - Kosten: Spende erbeten

Leitung: Dr. Walter Rieger (BUND)

Einladung zur Umweltaktion im Naturschutzgebiet Riddagshausen

    

 
Wildbienenhotels bauen und Eichen pflanzen

Samstag, 01. April 2017, 9.00 Uhr:
Treffpunkt:"Haus Entenfang"-Riddagshausen, Nehrkornweg 2,

Der Förderverein Naturschutzgebiet Riddagshausen und der CDU-Ortsverband Wabe-Schunter wollen am Sa., 1. April 2017, wieder gemeinsam für die Natur aktiv werden.
Die bereits seit 6 Jahren stattfindende jährliche Frühjahrsaktion unter Leitung der Rangerin Anke Kätzel und der Mitarbeiter des Hauses Entenfang soll diesmal wieder dem Schutz der heimischen Wildbienen dienen.
Die Aktion richtet sich vor allem an Kinder und Jugendliche, die sich für den Naturschutz interessieren und Wildbienen im eigenen Garten oder auf dem Balkon ein Zuhause bieten wollen.
Statt teuren, nutzlosen Wildbienenhotels aus dem Baumarkt wollen wir mit den Kindern auf einfache Weise sinnvolle Nisthilfen fertigen.
Der Förderverein hat zahlreiche Holzbretter vorbereitet, aus denen kleine Hotels für Wildbienen zusammengeschraubt werden sollen. Anschließend müssen diese kleinen Häuser noch mit Holzklötzen und vielen Schilfhalmen und anderen hohlen Röhrchen bestückt werden. Die Holzklötze haben viele Bohrlöcher von 3-8 mm Größe, in denen die Wildbienen ihre Brutzellen anlegen können. Außerdem wurden bereits zahllose Schilfhalme auf die passende Länge zurechtgeschnitten, so dass auch sie Platz für den Wildbienennachwuchs bieten.

Additional information