Braunschweiger Basketballnachwuchs erfolgreich bei "Talente mit Perspektive"

Vergangenes Wochenende haben die ersten beiden Vorturniere des Basketball-Nachwuchsprojekts "ING-DiBa - Talente mit Perspektive 2013" in Borken und Bremerhaven stattgefunden. Zwei Tage lang haben die Jungs und Mädchen der Altersklasse U13 vor den Augen der Bundestrainer tollen Basketball geboten und jeweils 24 Talente haben schließlich auch den Sprung in eines der beiden Regionalteams geschafft . Diese haben am 13. und 14. April die Chance sich beim Finalturnier in Wetzlar für den ING-DiBa Perspektivkader zu empfehlen.

Mit Maileen Baumgardt, Merit Brennecke, Tessa Strompen und Morgana Sohn haben gleich vier Mädchen der Braunschweiger BG und mit Benett Lohse immerhin ein Junge der SG Braunschweig das Finale in Wetzlar erreicht.

Links: Merit Brennecke    Unten: Benett Lohse

 

    

 

Eintracht Braunschweig: Marc Arnold im TAZ-Interview

Die überraschend  starke Vorstellung der Eintracht in der 2. Liga sorgt auch bundesweit für Schlagzeilen. Kaum ein Fussballexperte, der nicht mit Hochachtung von der Leistung des Eintrachtkaders spricht. Beachtenswert ist, dass kein Lokalpolitiker mitmischt und die Eintrachtpolitik entprofessionalisiert. Auch das ist wohl mit ein Grund für das erfolgreiche Wirken von dem Manager Marc Arnold, dem Trainer Torsten Lieberknecht und des Präsidenten Sebastian Ebel. Interview "Wir klopfen an die große Tür"

"Solidarität im Kampf gegen rechts" - Jusos beziehen Stellung zur Fanszene von Eintracht Braunschweig

In Bezug auf die aktuellen Ereignisse und die bundesweite Berichterstattung rund um die Provokationen und Mordandrohungen einiger Anhänger von Eintracht Braunschweig, die dem rechten Spektrum zuzuordnen sind, gegenüber andersdenkenden Fans erklärt der Vorsitzende der Jusos Braunschweig, Enrico Hennig: "Die Jusos Braunschweig zeigen sich solidarisch mit der Initiative gegen rechte (Hooligan-)Strukturen."

Hennig weiter: "Es ist für uns nicht tolerierbar, dass es linken Fußballfans nur unter Polizeischutz möglich ist, ein Eintrachtspiel zu gucken und sie später noch als einziger Brandherd genannt werden.

Wir fordern den Verein Eintracht Braunschweig auf, Maßnahmen gegen rechtsradikale Fußballfans im Stadion einzuleiten. Nach Aussagen des Vorsängers Thilo bei 11FREUNDE.de gebe es viele rechtsradikale Fans, die von den meisten Fans nicht als störend empfunden werden, solange sie niemanden etwas tun. Dieser Mentalität muss entgegengewirkt werden! Mittlerweile berichten neben SPIEGEL.de und 11FREUNDE.de auch andere Medien wie taz über die Vorfälle. Wenn Eintracht Braunschweig nicht aktiver gegen ihre rechtsradikalen Fans vorgeht, wird das Ansehen des Vereins in der breiten Öffentlichkeit sinken.

Aufstieg! Große Freude beim VfB Rot-Weiß

Foto:  Das erfolgreiche Team vom Madamenweg feiert mit Fans und Familienangehörigen den Aufstieg. Foto: M. Schwerdtfeger

Die 3. Fußball-Mannschaft des VfB Rot-Weiß hat das Relegationsspiel um den Aufstieg in die Kreisliga gewonnen! In einem hoch spannenden Match vor ca. 200 Zuschauern auf dem Kunstrasen am Franzschen Feldsetzte sich das Team vom Madamenweg im Elfmeterschießen mit 4:3 durch! Zur Halbzeit hatte der SC Victoria noch 2:1 geführt. In ten Hälfte dominierten die Rot-Weißen eindeutig das Geschehen und ausgeglichen zum 2:2 aus.

Großzügige Spende für Rot-Weiß

Pressewart des VfB Rot-Weiß 04 e.V. Braunschweig. Der VfB Rot-Weiß bedankt sich bei der Stiftung Kleiderversorgung für eine großzügige Spende.

19.03.2012: Erneut hat die Stiftung Kleiderversorgung Braunschweig e.V. den VfB Rot-Weiß mit einer großzügigen Spende unterstützt. Die im Aufbau befindliche B-Junioren-Fußballmannschaft des Vereins wurde vom Stiftungsvorstand mit kompletter Sportbekleidung ausgestattet. Spieler, Betreuer und Vorstand des VfB bedanken sich hierfür ganz herzlich.

 

 

Trainer Detlef Mauksch und Jugendleiter Karl-Heinz Brennecke freuen sich über die Ausrüstungsspende der Stiftung Kleiderversorgung.

Eintracht - ein sterbender Schwan?

Die Fussballsprache ist reich an Anlehnungen an die Tierwelt. Beginnen wir mit dem unvergessenen "Garrincha" (Francisco dos Santos), den großen brasilianischen Fußballspieler (bester "Flügel"-Stürmer aller Zeiten) und zweifachen Fussballweltmeister. Er war mit einem X- und einem O-Bein und einer verkrümmten Wirbelsäule geboren worden. Daher sein Name "Garrincha", benannt nach dem brasilianischen Urwaldvogel Garrincha chorona (Oreophylax moreirae). Garrincha spielte in der Nationalmannschaft immer auf den „Flügeln“ und war „wiesel“-flink, wie auch so manch ein anderer „Flügel“-stürmer. Z. B. der Kultspieler aus dem Pott "Ente" Willi Lippens (Rot-Weiß Essen), der oft gegen den "Terrier" Berti Vogts spielte. Unvergessen ist der Dialog zwischen einem Schiedsrichter und "Ente Lippens": Der Referee sagte zu Lippens: "Ich verwarne Ihnen." Lippens erwiderte: "Ich danke Sie" und die "Ente" "flog" vom Platz.

Die Eintracht - Ein Kulturerlebnis

"Der Ball ist rund und ein Spiel dauert 90 Minuten", so der große Weise des deutschen Fussballs Josef (Sepp) Herberger. Grundsätzlich hatte er ja recht, aber meistens dauern die Fussballspiele heute länger. Das Spiel heute, Eintracht gegen Cottbus genau drei Minuten. Viel länger dauert das kulturelle Eintracht-Ereignis jedoch, und darüber dieser Bericht. Um es vorweg zu sagen, der Ball ist immer noch rund!

Das Spiel beginnt nicht mit dem Anpfiff. Es beginnt Stunden vorher, wenn Freunde und Bekannte sich treffen, um sich emotional auf das Ereignis vorzubereiten. Auf dem Weg zum Stadion treffen sich die Fan-Gruppen und bilden immer größer werdende Massen. Die Menschen sind erwartungsfroh und fröhlich. Sie sind laut und die Straßenverkehrsregeln werden außer Kraft gesetzt. Aber das gehört alles dazu. Wenn Eintracht spielt werden Verhaltensweisen geduldet, die sonst inakzeptabel wären. Eintracht ist sozusagen ein Ausnahmezustand für alle Fans. Laut, blau-gelb, fröhlich und voll Erwartungshaltung.

Etwas zur Klarstellung: Für diesen Bericht sind viele Personen fotografiert worden. Sie alle oder deren Begleitung bei Minderjährigen sind um Erlaubnis gefragt worden, die Fotos im Internet veröffentlichen zu dürfen. Alle haben eine Braunschweig-Spiegel-Visitenkarte bekommen, um die Redaktion zu benachrichtigen, wenn ihre Fotos wieder gelöscht werden sollen.

 

RADtour’11 - Großes Braunschweiger Fahrradevent

Bereits zum fünften Mal wird in diesem Jahr das große Braunschweiger Fahrradevent, die RADtour’11 stattfinden. Am 21.08.2011 können Radfahrerinnen und Radfahrer auf der ausgeschilderten Strecke Braunschweig zwischen 10.00 Uhr und 18.00 Uhr per Rad entdecken. Bei gutem Wetter sind in den letzten Jahren mehr als 1.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Strecke komplett oder in Teilen abgefahren.

Die Strecke besteht in diesem Jahr aus zwei Kreisen, die sich entlang der neuen Fahrradstraßenroute zwischen Gaußberg und Ferdinandstraße berühren, so dass sich die Form einer Acht ergibt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben so die Möglichkeit  zu wählen, ob sie eine komplette große Rund fahren möchten, sich mit einem der beiden Rundkurse zufrieden geben, ober nur ein kleineres Teilstück bewältigen möchten.

Der erste Rundkurs führt zunächst von der Innenstadt in die Weststadt. Von dort aus geht es über Broitzem, Timmerlah, Lamme, das Kanzlerfeld und den Ölper See zurück ins Zentrum Braunschweigs. Der zweite und etwas kürzere Rundkurs führt zunächst nach Osten und durch Riddagshausen, die Lindenbergsiedlung, den Richmond- und Bürgerpark zurück in die Innenstadt. Beide Rundkurse sind sowohl mit dem als auch gegen den Uhrzeigersinn ausgeschildert.

Einstiegspunkte findet sich an beliebigen Stellen entlang der ausgeschilderten Route. Die Route ist familienfreundlich und eignet sich auch für Fahrräder mit Kinderanhängern. Insgesamt wird es entlang der Strecke elf Stationen geben, die von unterschiedlichen Vereinen und Organisationen betreut werden. Neben dem ADFC, der seine Station am Gaußberg aufbauen wird, konnten folgende Partner für weitere Stationen gewonnen werden:

Eintracht Braunschweig - zum 4. Mal aufgestiegen. Herzlichen Glückwunsch!

Das war eine tolle Saison für uns und für Eintracht.

Eine Saison der Superlative - in der 3. Liga.

alt

Niemals zuvor hat eine Mannschaft so viele Punkte eingesammelt – oder besser, erkämpft und erspielt. Mit 85 Punkten stellte Eintracht die bisherige Bestmarke von Union Berlin mit 78 Zählern locker ein. Noch nie hat eine Mannschaft in der 3. Liga so wenig Tore – nur 22 – zugelassen und so viele geschossen, nämlich 81. Diese Leistung zeugt von einer hohen Konstanz der Leistungsbereitschaft, von Spielfreude in der Mannschaft und einer großen Trainerleistung.

Dem Präsidenten Sebastian Ebel, Thorsten Lieberknecht und seiner Mannschaft einen Herzlichen Glückwunsch!

 

Additional information