Inklusion und Integration in Braunschweig - Leichte Sprache in Grundsicherungsbescheiden (PM)

Die Piratenfraktion beantragt, dass die Stadt Braunschweig alle Bescheide für Grundsicherung grundsätzlich auch in Leichter Sprache ausgibt. [1]


"Mit unserem Antrag verfolgen wir das Ziel, dass zusätzlich zu dem rechtsverbindlichen Bescheid eine Version in Leichter Sprache ausgegeben wird und zwar unabhängig davon, ob eine Behinderung, Sprach- oder Lernschwierigkeiten der Antragssteller bekannt sind. Dies ist nicht nur ein diskriminierungsfreies Vorgehen, sondern wird vielen Menschen den Umgang mit diesen komplizierten Bescheiden erleichtern. Zudem wird es auch eine Entlastung für die Sachbearbeiter darstellen", so Ratsfrau Claudia Jonda, die im Ausschuss für Soziales und Gesundheit die Piratenfraktion vertritt.

Ersthelferkurs von Johanniter und SoVD am 23. 04.: Was Kinder im Notfall tun müssen

"Pressemitteilung"
Am Samstag, dem 23. April 2016, veranstalten die Johanniter gemeinsam mit dem SoVD-Braunschweig einen Ersthelferkurs für Oma oder Opa gemeinsam mit ihrem Enkelkind ab 5 Jahren. Bei den Kindern soll frühzeitig die Bereitschaft zur Hilfeleistung gefördert werden. Kinder im Vor- und Grundschulalter werden spielerisch die Grundlagen der Ersten Hilfe – wie man Verletzte/Erkrankte versorgt oder wie man einen Notruf richtig absetzt, erlernen.

Der Kurs findet von 10 bis ca. 14 Uhr in den Räumen der Johanniter, Ludwig-Winter-Straße 9, statt. Mitglieder des SoVD bezahlen für 2 Personen – Oma oder Opa und Kind – 20 Euro. Alle anderen sind für 30 Euro dabei. Für den Kurs anmelden kann man sich beim SoVD-Braunschweig unter der Telefonnummer 0531/480 760 oder per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! –selbstverständlich kann man sich auch direkt im SoVDBeratungszentrum im Bäckerklint 8 anmelden. Name, Anschrift und Geburtsdatum sind bei der Anmeldung anzugeben. Bei Überbuchung wird eine Warteliste für einen Folgetermin erstellt.

Nächstes Reparaturcafé in Braunschweig am 09.04.16 in der Karlstraße 95.

Die Landeskirchliche Gemeinschaft, die Freiwilligenagentur Jugend-Soziales-Sport e.V. und das Protohaus bieten in der Karlstraße 95 (gegenüber der Post) einmal im Monat ein gemeinsames Reparaturcafé in Braunschweig an. Hier treffen sich ehrenamtlich tätige Fachleute mit nachhaltig denkenden Verbrauchern, um dort gemeinsam ihre kaputten Dinge wie z.B. Toaster, Uhren oder Radios zu reparieren anstatt sie wegzuwerfen. Bei diesem Konzept geht es darum, Bürgern, die ihre kaputten (Klein-)Geräte vorbei bringen, Anleitungen zur Reparatur zu geben und ihnen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Am Ende soll der Anfragende selbst soweit wie möglich die Reparatur durchgeführt haben.

Anbieterwechsel wider Willen - Verbraucherzentrale Niedersachsen warnt vor untergeschobenen Strom- und Gasverträgen

"Pressemeldung"

Wie kann es zu einem ungewollten Anbieterwechsel kommen?

Am Anfang steht meist ein Kontakt, den die Verbraucher für ein harmloses Informationsgespräch halten. Sie bekommen beispielsweise einen Anruf, bei dem für bestimmte Strom- oder Gastarife geworben wird. Manchmal geben sich die Anrufer auch als Energieberater oder Verbraucherschützer aus und kündigen eine unabhängige Beratung an. Oder aber die Vermittler tauchen direkt an der Haustür auf und behaupten, dass sie im Auftrag des bisherigen Energieversorgers die Stromrechnung prüfen sollen.So unterschiedlich die Maschen und Vorwände auch sind, im Kern haben die Händler immer dasselbe Ziel: Während des Gesprächs versuchen sie beiläufig, persönliche Daten wie beispielsweise die Nummer des Strom- oder Gaszählers in Erfahrung zu bringen. Diese Daten reichen aus, um den bestehenden Liefervertrag zu beenden und einen Anbieterwechsel einzuleiten. Die Händler behaupten dann einfach, der Kunde habe einem Wechsel zugestimmt und am Telefon oder an der Haustür einen neuen Vertrag abgeschlossen. Die Betroffenen selbst merken davon zunächst nichts – bis plötzlich eine Vertrags- oder Kündigungsbestätigung im Briefkasten liegt.

Frühjahrsbelebung lässt den regionalen Arbeitsmarkt weiter aufatmen.

Pressemitteilung

• Bestand der gemeldeten Stellen weiter auf hohem Niveau
• Rückgang der Arbeitslosigkeit gegenüber Vormonat und Vorjahresmonat
 Arbeitslose Ausländer gegenüber dem Vorjahresmonat um 445 gestiegen

Die Arbeitslosenzahl ist im Bezirk der Agentur für Arbeit Braunschweig - Goslar im
März leicht gesunken. Gegenüber dem Februar waren 151 bzw. 0,4 Prozent weniger
Menschen arbeitslos und somit insgesamt 22.982.
Das sind 428 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote liegt aktuell bei 7,2 Prozent.

Zukunftstag 2016 für Mädchen und Jungen in der Stadtverwaltung

Welches Mädchen hat schon mal den Arbeitsalltag in einer Druckerei erlebt oder einen Computer aufgeschraubt? Welcher Junge hat schon mal einer Bürokauffrau über die Schulter geschaut oder die Arbeit eines Erziehers erprobt? Der Zukunftstag am 28. April bietet Schülerinnen und Schülern die Gelegenheit, geschlechter untypische Berufe kennen zu lernen. Die Stadtverwaltung der Stadt Braunschweig lädt alle Mädchen und Jungen dazu ein, Neues und Ungewohntes zu wagen und in unbekannte Berufsfelder hinein zu schnuppern. Informationen zu den unterschiedlichen Arbeitsbereichen und die Vermittlung der freien Plätze finden vom 4. bis 15. April ausschließlich telefonisch unter der Nummer 0531/470-2513 statt. Der Höhepunkt ist der gemeinsame Abschluss. Alle Jugendlichen, die bei der Stadtverwaltung teilgenommen haben, treffen sich dazu im Fachbereich Kinder, Jugend und Familie am Eiermarkt.

Neue Räume für "eiko e.V"

Der gemeinnützige Verein "eiko e.V." (zur Förderung der Eigenkomposition)
hat am 26.02. erfolgreich seinen neuen Raum B2 eingeweiht.
Es waren 120 Gäste anwesend, die alle sehr angetan waren.

Jetzt findet diesen Monat eine besondere MUSIKSCHÖPFUNG dort statt,
passend zum kommenden Karfreitag dem


25. März, ab 20 Uhr, im neuen Eiko-Raum  B2 Schimmelhof (Hamburger Str. 273)


KARFREITAG-KLANG-KUNST-KONZERT [live!]


Eine (Musikschöpfungs-) Klangreise zum meditativen, andächtigenBeisammensein zum Gedenken des besonderen Tages Karfreitag.
Auf dass das Gute immer über das Böse obliegen wird.

Hinweis:   Bitte Yogamatten, Decken oder V

 

Eine (Musikschöpfungs-) Klangreise zum meditativen, andächtigen Beisammensein zum gedenken des besonderen Tages Karfreitag.

Auf dass das Gute immer über das Böse obliegen wird."

Klangkünstlern u.a.:

Arne Klang; Corinna Benzin, Sven WAida, Joe Coxall, ...

Hinweis:   Bitte Yogamatten, Decken oder vergleichbares mitbringen.

                 Stühle sind vorhanden.

Musikschöpfungen

Mod.: Sven Waida

Mix: -

Ort: Schimmelhof B2

Hamburger Str. 273 Eingang B2

38114 Braunschweig [MapLink]

Claus Tepper

Ein Liedermacher der etwas andern Art—nett, böse, ernst, verspaßt, politisch und alltäglich … - wer Claus Tepper in eine Schublade stecken will, besorgt sich besser einen Apothekerschrank.

Franco, Jogi & JayJay

Vollgas mit Bass-Ukulele, Geige und Cajon

Datum: 29.04.2016

20:00 Uhr

Songwriterin (Texte über Freiheit, Enge und Orientierungslosigkeit einer Generation)

Nele Behrens

Acoustic skank: Entertainment Pop, Bluegrass mit Reggae Einflüssen [Voc/Git/Harp]

Phil Hutzon

Singt Solo und a capella. Kreativ auch mal mit wenig Worten. Mund auf, Lied raus.

Lump

Musikschöpfungen

Mod.: ?

Mix: Kim Kujelis

Post-Punk-Band [Voc/Drum/Bass/Git/Orgel/Trompete] mit verdammt guten Texten

Beate

Ort: Schimmelhof B2

Hamburger Str. 273 Eingang B2

38114 Braunschweig [MapLink]

 

ergleichbares mitbringen, Stühle sind vorhanden.
--------------------------------------------------
Gestaltet wird der Abend von den Klangkünstlern:  Arne Klang, Corinna Benzin, Axel Joe Coxall, Sven Waida, Klaus Peter Conrad

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Einladung zum Ostermarsch in Braunschweig, mit genauem Zeitplan

Eine Demonstration zu Fahrrad und zu Fuss mit kurzen Beiträgen an 5 Stationen

Am Ostersamstag, 26.3. 2016

11.00 Uhr Kohlmarkt : Auftakt - Hans Georg Hartwig
11.25 Uhr Platz der deutschen Einheit / Rathaus: Renate Rosenbaum zu Roselies

11.50 Uhr Hagenmarkt: Heide Janicki zu Minna Fasshauer
12.05 Uhr Schlossplatz : Helmut Kramer zum grauen Bus
12.30 Uhr St. Magni Kirche: Pastor Böger mit einem Friedenslied
13.00 Uhr Abschlusskundgebung am Kohlmarkt Ulli Schmitz

Eine Veranstaltung der Braunschweiger Friedensgruppen: Friedensbündnis Braunschweig und Friedenszentrum e.V. 

mehr in Info im Braunschweig-Spiegel








Bürgersprechstunde mit Ratsfrau Annegret Ihbe

Am kommenden Donnerstag, dem 17. März 2016, steht Ratsfrau Annegret Ihbe (SPD) den Bürgerinnen und Bürgern bei einer Bürgersprechstunde zum persönlichen Gespräch bereit, insbesondere zu Themen aus dem Wirtschaftsausschuss.
Ihbe ist stellvertretende Vorsitzende des Wirtschaftsausschusses und Mitglied des Finanz- und Personalausschusses.

Regionales Frauennetzwerk Südostniedersachsen


1. Wer sind wir

Das Regionale Frauennetzwerk Südostniedersachsen ist ein Zusammenschluß von:
- kommunalen Frauenbeauftragten der Städte BS, SZ, WOB
und den Landkreisen HE, WF, PE, GF, GS
- betrieblichen Frauenbeauftragten der VW-Werke WOB, BS, SZ
für Frauenarbeit zuständige IGM-Gewerkschaftssekretärinnen
der Verwaltungsstellen BS, SZ, WOB
- Fachkräften für Frauenbelange der Arbeitsämter BS, HE
- Leiterinnen der Koordinierungsstellen zur beruflichen und
betrieblichen Förderung von Frauen, Stadt WOB, Stadt- und Landkreis GF
- Vertreterin des Kreisfrauenausschusses des DGB Region BS
2. Ausgangssituation
Bisher befaßt sich Wirtschafts- und Strukturpolitik mit der Beeinflussung der regionalen und
sektroralen Wirtschaftsstruktur, mit dem Ziel, Wachstum, Beschäftigung und internationale
Wettbewerbsfähigkeit zu fördern. Dabei haben strukturordnungspolitische Maßnahmen, wie
Privatisierung und Deregulierung in beträchtlichem Maße negative Auswirkungen auf die
ökonomische und gesellschaftliche Situation von Frauen. Der wirtschaftliche Strukturwandel
bietet auch die Chance einer grundsätzlichen Neuorientierung. Diese muß unter der Prämisse
einer ganzheitlichen Herangehensweise stehen, die Gleichstellungspolitik als integralen
Bestandteil von Wirtschafts- und Strukturpolitik versteht.

Additional information