Eil-Appell: Illegale Käfighaltung von Schweinen stoppen!

Liebe Tierfreundin, lieber Tierfreund,

um den Hunger der Schweinefleischindustrie nach immer neuen Ferkeln zu stillen, werden »Muttersauen« ununterbrochen in Käfigen gehalten, die kaum größer sind als sie selbst. Völlig unfähig, sich auch nur um die eigene Achse zu drehen, werden die intelligenten Schweine regelrecht in den Wahnsinn getrieben.

Seit dem Jahreswechsel ist diese quälerische Dauer-Käfighaltung in der gesamten EU verboten, doch Deutschland hält sich nicht daran. Unterschreiben Sie unseren Eil-Appell, das Verbot sofort vollständig umzusetzen!

In zwei Wochen werden in Brüssel die offiziellen Zahlen veröffentlicht, welches Land wie weit umgestellt hat. Bis dahin brauchen wir möglichst viele Unterschriften, um die MinisterpräsidentInnen der Bundesländer unter Druck zu setzen, die sich bisher ungenügend um die Einhaltung des Verbots gekümmert haben.

Die Bundesländer und die Schweinehalter hatten eine Vorlauffrist von zehn Jahren. Dass die Dauer-Käfighaltung trotzdem nicht fristgerecht abgeschafft wurde, ist unentschuldbar. Bitte unterzeichnen Sie unseren Appell:

Unterschreiben

„Klar. Unabhängig. Löwenstark“: Aktionsjahr Sucht 2013 mit vielfältigem Programm

Der Braunschweiger Präventionsrat und der Arbeitskreis Suchtprävention gestalten gemeinsam das Aktionsjahr Sucht 2013 unter dem Motto „Klar. Unabhängig. Löwenstark“. Zu dem umfangereichen und vielfältigen Programm gehören Vorträge und Infoveranstaltungen ebenso wie ein Theaterstück, ein Filmwettbewerb und eine öffentliche Veranstaltung auf dem Kohlmarkt. 

Jeden Monat gibt es einen besonderen Schwerpunkt. Der Januar startet mit dem Theaterstück „Schwefelgelb“ für Schulklassen. Es lässt das Thema „Illegale Drogen“ bereits erahnen. Kurz vor den Sommerferien wartet das Team der Braunschweiger Suchtprävention mit einem abwechslungsreichen Programm auf dem Kohlmarkt auf: Mitmach-Aktionen laden zum Spielen, Nachdenken und Ausprobieren ein. Weitere Monatsschwerpunkte sind Alkoholprävention, Jugendschutz, Neue Medien, Suchtbelastung in Familien und Glücksspiel.

 

Eröffnung des DRK-Haus des Ehrenamts am 7. Dezember

Am Freitag, den 7. Dezember, um 16 Uhr eröffnet in der Helmstedter Straße 135 das Rote Kreuz Braunschweig-Salzgitter das Haus des Ehrenamts.

Gleich hinter dem Projektraum und Café DRK-KaufBar besteht nun die Möglichkeit,

  • sich über die Arbeit des DRK-Kreisverbandes zu informieren
  • sich in gemütlicher Atmosphäre intergenerativ und international auszutauschen oder Unterstützung zu erfahren
  • und soziales Engagement selbst mitzugestalten.

Das Haus des Ehrenamts ist ein Angebot für alle, die sich beim Roten Kreuz sozial und interkulturell engagieren. Ehrenamtliche haben hier die Möglichkeit, die Räumlichkeiten für ihre Tätigkeit zu nutzen. Kopierer, Telefon, Arbeitsplätze mit Internetanschluss, Raum für Arbeitsgruppen und Einzelgespräche sind vorhanden.

 

Ratssitzung heute: Dringlichkeitsanfrage der Grünen "Nachzahlungen an Feuerwehrleute"

Auf Anregung unserer Ratsfrau Susanne Schmedt hat unsere Fraktion B90/Die Grünen zur heutigen Ratssitzung eine Dringlichkeitsanfrage zum Thema "Nachzahlungen an Feuerwehrleute" eingereicht. Diese Dringlichkeitsanfrage hat folgenden Wortlaut:

Jannes Horn: Vom Madamenweg ins DFB-Team

Foto: Jannes Horn (obere Reihe rechts außen)

Jannes Horn, der von 2002 an beim VfB Rot-Weiß 04 am Madamenweg das Fußballspielen lernte und mit seinem VfB-Team einige  Meisterschaften und Pokalsiege einfahren konnte, bastelt seit seinem  Wechsel zum VfL Wolfsburg im Jahre 2008 stetig an seiner Karriere:  Am 08. 11. 2012 bestritt er beim 0:3 in Izmir gegen die Türkei  sein erstes U16-Länderspiel und erhielt bereits eine weitere Einladung  zum DFB-Wintertrainingslager in Spanien im Januar 2013. 

"Bedingungsloses Grundeinkommen", ein Irrweg?

Götz Werner, Gründer der Drogeriemarktkette dm, kämpft für seine Vision: Ein bedingungsloses Grundeinkommen für alle Bürger, mehr als doppelt so hoch wie der aktuelle Hartz-IV-Satz. Er hat Bücher darüber geschrieben , er hat in fast jeder deutschen Talkshow gesessen und er war Gast und Hauptredner beim Sommerempfang der Abt Jerusalem Akademie. Auf einem Video-Mitschnitt finden Sie seine Rede.

Völlig anders sehen das bedingungslose Grundeinkommen Heiner Flassbeck, Friederike Spiecker, Volker Meinhardt und Dieter Vesper in ihrem Buch "Irrweg Grundeinkommen", das in diesen Tagen beim Westend Verlag Frankfurt erschien. Lesen Sie dazu einen Auszug in der Le Monde diplomatique: "Die falsche Solidarität - Warum das Konzept des bedingungslosen Grundeinkommens nicht aufgeht."

 


Kommentare

0 #2 Uwe Meier 2012-11-13 14:09
Wenn der Platz nicht reicht, dann schreiben Sie doch einen Beitrag mit all Ihren Argumenten.
Zitieren


0 #1 Lilo 2012-11-13 12:33
Geht nicht ganz auf, die neue "Theorie" und stimmt in vielen Dingen nicht. Es wird behauptet: Wenn sich alle Bürger eines Landes auf den Anspruch des bedingungslosen Grundeinkommens berufen und nur das tun, was ihnen gerade Spaß macht, was aber nicht notwendigerweis e am Markt von irgendjemand anderem nachgefragt wird, gibt es keine ausreichende materielle Grundlage, aus der heraus die gesetzlichen Ansprüche jedes Einzelnen gegen den Staat, gegen "die Allgemeinheit", bedient werden können." Wenn jemand was dazu verdienen möchte, muss er etwas tun, was sich vermarkten lässt. Die Gesetze der Marktwirtschaft werden ja trotz Grundsicherung nicht gleich überall außer Kraft gesetzt. Könnte noch mehr Unstimmiges aufzeigen, für mehr Kritik ist hier leider kein Platz.
 
 

 

Rettet Erna & Käthe in der Heinrichstraße 28!

Ein Besuch bei Erna & Käthe im östlichen Ringgebiet ist zu meinem festen Ritual am Sonntag geworden. [...] Mitten im Wohngebiet ist ein kleiner, entspannter Treffpunkt entstanden, an dem ich oft zufällig Bekannte treffe." (Anne-Kathrin Bieber, NB, 8. August 2012)

 

Erna & Käthe in der Heinrichstraße 28 wurde im März 2011 eröffnet. Seitdem finden sich hier von März bis Oktober bei gutem Wetter Klein & Groß zusammen, um einen leckeren und gesunden Frozen Yogurt, eine Tasse Bio-Fairtrade-Kaffee oder ein Stück hausgemachte Tarte oder Quiche zu genießen. Dabei werden bei Erna & Käthe die Bedürfnisse der Kleinen ganz groß geschrieben. Neben sozialen Projekten wie "Schüler helfen Leben" und "Kinder in Not" unterstützt Erna & Käthe Spendenaktionen der im Einzugsbereich liegenden Schulen und Kindergärten.

Nun wurde der Stadt Braunschweig eine Klage angekündigt, um das harmonische Treiben während der Öffnungszeiten zwischen 13 und 18 Uhr vor dem Ladengeschäft zu unterbinden. Zudem solle die Baugenehmigung für die Nutzung des Geschäfts als Café zurückgezogen werden. Die seit zwei Jahren von der Stadt angemietete Freifläche vor dem Café würde damit als Sitzfläche wegfallen. Eine andere Möglichkeit Tische und Stühle aufzustellen, gibt es leider nicht. Jeder kann sich ausmalen, dass ein Geschäft, das in den Sommermonaten für die Wintermonate mit wirtschaften muss, auf Außensitzmöglichkeiten angewiesen ist. Das Wegfallen der Sitzmöglichkeiten würde das Aus für den Laden in der Heinrichstraße bedeuten.

Vortrag: Fussballfans gegen Homophobie

Freitag, 31. August 2012 | 19 Uhr | TU-Altgebäude Raum SN 19.4 (Schleinitzstraße / Pockelsstraße)

Während in mitteleuropäischen Ländern seit Jahren ein gesamtgesellschaftlicher Prozess konstatiert werden kann, der es homosexuellen Menschen mehr und mehr gestattet, ihre Sexualität nicht verbergen zu müssen und auch im öffentlichen Leben, in Politik und Kultur preiszugeben, scheinen dennoch Teile dieser Gesellschaft davon weitestgehend unberührt zu bleiben. Paradebeispiel hierfür ist der Fußballsport, insbesondere da wo er von Männern ausgeübt wird, und seine Anhänger. Die Fankurve wie auch Mannschafts-, Vereins- oder Verbandsgefüge scheinen, ungeachtet empanzipatorischer Errungenschaften der Gesellschaft die sie umgibt, weiterhin ein Reservat obsoleter Männlichkeitsvorstellungen darzustellen. Mit Männern assoziierte Stereotype wie Härte, Kampfgeist oder Durchsetzungsvermögen, die für den Fußballer als unabdingbar gelten, werden exklusiv dem heterosexuellen Spieler zugeschrieben. Schwulsein dient hierbei als Synonym für Schwäche.

Additional information