Startet Bundesgesellschaft für Endlagerung mit Trickserei bei Morsleben?

Presseerklärung 22.06.2017
Zum heutigen Antrittsbesuch von Frau Heinen-Esser in Morsleben erklärt die Arbeitsgemeinschaft Schacht KONRAD:

Kaum dass die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) ihre Arbeit aufgenommen hat, droht schon der erste Skandal. Am 15. Februar 2017 hat das damals noch zuständige Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) angekündigt, den Stilllegungsantrag für das ERA Morsleben zurück zu ziehen und neu einzubringen. (Landtag Sachsen-Anhalt Drucksache 7/1252). Der Clou an diesem Manöver: Zuständig für die Genehmigung des Stilllegungsantrages wäre dann nicht mehr das Umweltministerium Sachsen-Anhalt sondern das neu gegründete Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit. Das sicherheitsorientierte Vorgehen der Landesbehörde ist dem Betreiber schon lange ein Dorn im Auge. Immerhin fordert das Umweltministerium in Magdeburg den praktischen Nachweis, dass die Streckenverschlüsse unter Tage tatsächlich funktionieren. Den konnte das BfS bisher nicht erbringen, der erste Großversuch ist 2011 kläglich gescheitert.

Landwirtschaft und Schacht KONRAD

Termininformation 23.06.2017, 17.00 Uhr 

Was hat die Landwirtschaft mit Schacht KONRAD zu tun?

17. Mobile Atomaufsicht

Welche Bedeutung hat die Landwirtschaft für Salzgitter - und welche Bedeutung hat Schacht KONRAD für die Landwirtschaft? Informationen dazu und zur Energiewende ganz praktisch vor Ort gibt es bei der 17. Mobilen Atomaufsicht. Sie wird gemeinsam von der Arbeitsgemeinschaft Schacht KONRAD und dem Niedersächsischen Landvolk, Stadtverband Salzgitter durchgeführt.

Redner:

Hans Kasinger, Vorsitzender Stadtverband Salzgitter, Niedersächsisches Landvolk
Andreas Schrader, Kreislandwirt
Volker Thörmann, Landwirt und Beiratsvorsitzender der Biogasanlage Fuhsetal, Broistedt
Ludwig Wasmus, Landwirt und Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Schacht KONRAD

Treffpunkt 17.00 Uhr SZ-Bleckenstedt, unter der Brücke Industriestraße Nord
Für Rückfragen: Ludwig Wasmus 05341 / 63123

 

"Nur geringe Gefahr durch den Wolf"

Rudolpho Duba / pixelio.de

Es ist zu hoffen, dass langsam Ruhe in die Wolfsdiskussion einkehrt. Das ist zwar schwierig, weil jeder Wolfriss (sofern er einer ist) und jede Wolfssichtung (sofern es ein Wolf war) die Emotionen hochkochen lässt. Aber es ist möglich, sofern auf die Gefahr mit dem Kopf reagiert wird und nicht mit den Nerven. Einen Beitrag zur Versachlichung der Diskussion leistet der Staatssekretär im Bundesumweltministerium Jochen Flasbarth in seinem Interview mit Jost Maurin.

Gemeinsamen „Runden Tisch“ der Asse 2-Begleitgruppe erhalten!

"Pressemitteilung"

Asse II-Koordinationskreis stellt sein Modell zur Diskussion:

„Am vergangenen Freitag sind die Hauptverwaltungsbeamten der Sitzung der Asse 2-Begleitgruppe kurzfristig fern geblieben. Sie haben sich dem internen Gespräch über die vorliegenden Modelle für eine Weiterentwicklung der Struktur der Begleitgruppe verweigert und die anderen Mitglieder brüskiert. Daher stellen wir heute unser Modell der Öffentlichkeit vor und bitten um Rückmeldungen dazu,“ so Andreas Riekeberg.
Viele Jahre lang hat die Zusammenarbeit der regionalen Vertreter in der Begleitgruppe zu Themen um Asse II gut funktioniert. Auch bei kontroversen Meinungen ergab sich durch die Diskussion immer wieder eine gemeinsame Position der regionalen Begleitgruppe.
Genau dieses Element des gemeinsamen Runden Tisches will der Vorschlag der vier Hauptverwaltungsbeamten (Landrätin Steinbrügge, Bürgermeister Pink,
Bürgermeisterin Bollmeier und Bürgermeisterin Eickmann-Riedel) abschaffen. Eine Vielzahl von neuen Gremien mit einem Wirrwarr von Verbindungen
zwischen ihnen würde die Diskussion und eine Positionsfindung erheblich verkomplizieren, wenn nicht gar lahmlegen. Dieses würde eine kritische Begleitung der Rückholung des Atommülls und der Schließung der Schachtanlage Asse II enorm schwächen. Der Asse II-Koordinationskreis wendet sich gegen die Aufspaltung der regionalen Begleitgruppe in viele Untergruppen. Deswegen stellen wir unser Modell zur Diskussion und fordern eine öffentliche Diskussion über die verschiedenen Vorschläge und Stellungnahmen, nicht allein über den Vorschlag der vier Beamten!

Landrätin versetzt Asse 2 - Begleitgruppe

"Pressemitteilung"

Erstaunliche Geschehnisse rund um die Sitzung der stimmberechtigten Mitglieder der Asse 2-Begleitgruppe

Am Freitag, dem 16. Juni, hatten sich um 14 Uhr die Vertreter von Bürgerinitiativen, Umweltverbänden und des Kreistages in Hotel Rilano 24/7 getroffen, weil zur Begleitgruppensitzung eingeladen worden war, um über die Verschläge für eine Strukturreform zu diskutieren. Angereist – aus Hannover und Berlin – waren auch Wissenschaftler der „Arbeitsgruppe Option Rückholung“, die die Begleitgruppe beraten.
Um 14 Uhr trat die für die Begleitgruppe tätige Angestellte des Landkreises vor die versammelte Runde, um eine Nachricht aus dem Büro der Landrätin mitzuteilen: die Begleitgruppensitzung würde nicht stattfinden.Eine weitere Begründung wurde nicht gegeben.
Gegen 16 Uhr nahm dann ein Vertreter der örtlichen Presse Kontakt mit einem Bürgerinitiativ-Mitglied in der Begleitgruppe auf und teilte mit, dass genau um 14 Uhr eine Pressekonferenz mit der Landrätin stattgefunden habe, in der es um die Umstrukturierung der Begleitgruppe gegangen sei. Der Pressevertreter bat um eine Stellungnahme zu Vorwürfen, die auf dieser Pressekonferenz erhoben worden seien.

Mit einer Fahrrad-Tour wollen AKW Gegner Grohnde und Tihange verbinden

 Mit Kette zur Kette: Nicht nur in die Ferne schweifen, das Schlechte liegt so nah

Los geht es am Montag, dem 19. Juni um 10.15 Uhr am AKW Grohnde, Ziel ist die 90 KM Men­schenkette zwischen Aachen und Tihange am Sonntag, dem 25. Juni: Mit einer 485 Km langen Fahrradtour entlang atomarer Probleme und Altlasten in Deutschland (v.a. NRW) wollen AKW Gegner darauf hinweisen, dass es nicht nur in Belgien Atomalarm gibt.
„Politiker weisen gerne in die Ferne, um von naheliegenden Problemen abzulenken: Sie kritisieren den belgischen Problem-Reaktor in Tihange und lassen den deutschen Problem-Reaktor Grohnde weiter laufen, sie wollen 1.000.000 Jahre sichere Endlager bauen, lassen den Atommüll heute aber einfach in der Gegend rumliegen“, erläutert Peter Dickel von der Regionalkonferenz AKW Grohnde abschalten".
Organisiert wird die Tour vom "Aktionsbündnis Bielefeld steigt aus", alle Infos und die Etappenplanung finden sich auf der Seite   http://grohnde-tihange.apgw.de/
Interessierte sind herzlich eingeladen, die gesamte Tour, einzelne Etappen oder auch nur einzelne Kilometer mit zu radeln. Dazu wird auf der Homepage zeitnah abgebildet, wo sich die Tour gerade bewegt.

Kommunale Verantwortung für die Asse-Katastrophe

Zwei umfangreiche Versuche, die Asse-Katstrophe aufzuarbeiten, sind bekannt: Im Niedersächsischen Landtag hat der Asse-Untersuchungsausschuss  in vielen Verhandlungen Einblicke in die zum Teil skandalösen Vorgänge erlaubt. Die umfangreichen Akten bewahrt nun das Staatsarchiv Wolfenbüttel auf.

Der Geschichtswissenschaftler Detlef Möller veröffentlichte 2009 das Buch "Endlagerung radioaktiver Abfälle in der Bundesrepublik Deutschland". Funktion und Eignung des illegal eingerichteten Atommüll- Endlagers in der Asse bei Remlingen stehen hier im Mittelpunkt. Zwischen beiden Ereignissen klafft allerdings eine Lücke: Die Aufarbeitung die Beteiligung der Kommunalpolitik im Landkreis Wolfenbüttel. Deren Unterwerfung unter die arroganten und beratungsresistenten Wissenschaftler der sogenannten "Gesellschaft für Strahlen- und Umweltforschung" (GSF) besonders in den 1970/80er Jahren hat erheblich zu der Katastrophe beigetragen. Im vergangenen Kreistag haben alle dort vertretenen Parteien, sogar die Grünen, in geheimer Mauschelei, einen Aufarbeitungs-Antrag der "Wolfenbütteler Atom-Ausstiegs-Gruppe" (WAAG) abgelehnt. Weil das nicht hinnehmbar ist, hat die Landrätin Christiana Steinbrügge nun einen schriftlich formulierten Antrag erhalten, der im Kreistag beraten werden soll und hoffentlich positiv beschieden wird. Lesen Sie dazu diese pdf-Datei:

Naturwälder fördern Klima- und Naturschutz

Gemeinsame Pressemitteilung von Klima-Bündnis und NABU: Naturwälder fördern Klima- und Naturschutz

Klima-Bündnis und NABU starten Projekt SpeicherWald

Göttingen, 13. Juni 2017. Ein intakter Wald schützt das Klima ganz von alleine – mit dem gemeinsamen Projekt „SpeicherWald“ unterstreichen dies das Städtenetzwerk Klima-Bündnis und die Naturschutzorganisation NABU. Wälder, die ihrer natürlichen Entwicklung überlassen werden, sind bedeutende Kohlenstoffsenken und leisten so einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz – vor unserer Haustür und weltweit. Aus ihnen können auch die „Urwälder von morgen“ entstehen. Sie sind die „Hotspots“ der Biodiversität und für die Artenvielfalt unentbehrlich.

"30 Jahre Erfolgreicher Widerstand"

 

 Wander-Ausstellung "30 Jahre erfolgreicher Widerstand"

Ab dem 12. Juni im Rathaus Salzgitter-Lebenstedt und im Herrenhaus Sickte
 

Seit dreißig Jahren engagieren sich die Menschen in der Arbeitsgemeinschaft Schacht KONRAD e.V. gegen die Atommüllprojekte in der Region Braunschweig und für einen Ausstieg aus der Atomenergienutzung. Die eigens im Jubiläumsjahr erstellte Wander-Ausstellung gibt Einblicke in die erfolgreiche Arbeit des Vereins und Informationen zu den Atommüllprojekten Schacht KONRAD, ASSE II, Morsleben und Eckert & Ziegler (Braunschweig). 

Die Ausstellung ist zu sehen:
Rathaus Salzgitter-Lebenstedt: 12. - 21. Juni
Herrenhaus Sickte, Am Kamp 12: 12. -23. Juni
jeweils zu den üblichen Öffnungszeiten.

Für Schulklassen besteht die Möglichkeit, gesonderte Termine zu vereinbaren: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

12.6., 18.00 Uhr  Eröffnung der Ausstellung in Sickte

Am Montag, 12. Juni um 18.00 Uhr wird die Ausstellung „ 30 Jahre Arbeitsgemeinschaft Schacht KONRAD e.V.“ im Herrenhaus der Samtgemeinde Sickte durch die Samtgemeindebürgermeisterin Frau Petra Eickmann-Riedel eröffnet werden. Der Vertreter der Arbeitsgemeinschaft Schacht Konrad e.V. Claus Schröder wird über die langjährige Arbeit der Arbeitsgemeinschaft zu den in der Region bestehenden Atommüllprojekten informieren.

14.6. Sickte: "ASSE II: Wie alles anfing - Zeitzeugen berichten"
19.00 Uhr Café Burschenhof, Kantorweg 1
 16.06. 15.30 Uhr Rathaus Salzgitter-Lebenstedt


Mit Helga Koslowsky, Peter Dickel (Arbeitsgemeinschaft Schacht KONRAD), Dr. Seban Seehafer (Aktion Atommüllfreie ASSE) und Hilmar Nagel (ASSE-2-Begleitgruppe)





AbL fordert Grüne zu ernsthafterer Debatte über Wolfsproblematik auf

Hier die Einladung der Grünen Lüneburg zu einer Wolfs-Podiumsdiskussion mit extrem einseitiger Teilnehmer-Vorgabe...

Der Landesverband Niedersachsen/Bremen der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) ruft die Lüneburger Grünen zu einer fairen und ernsthaften Debatte über die begründeten Sorgen vieler Menschen auf dem Lande und insbesondere der Weidetierhalter auf. Dem werde eine für den 12.6. angekündigte Podiumsdiskussion nicht gerecht, bei lediglich ein ausgewiesener Vertreter dieser Bedenken ( Stefan Erb vom Landesschafzuchtverband) gleich fünf Vertretern von Grünen, NABU und Umweltministerium gegenübersitze. Gerade vor den anstehenden Landtagswahlen sollten gerade die Grünen in ländlichen Regionen viel ernsthafter mit den Forderungen auch vieler ihrer bisherigen Wähler nach raschen und wirksamen Wolfs-Vergrämungs- und Regulierungsmaßnahmen umgehen.

 

Additional information