A-39-Gegner werten lang eingeforderte Neumarkierung der B 4 als Teilerfolg

"Pressemitteilung"

2+1-Markierung auf weiteren Teilstrecken und Ortsumgehungen als Alternative zur A 39
Der Landesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (LBU) Niedersachsen begrüßt die Ankündigung der niedersächsischen Straßenbaubehörde, die Bundesstraße B 4 zwischen der Ortsumgehung Kirchweyhe und Tätendorf  dreispurig gemäß dem 2+1-System mit abwechselnden Überholspuren umzumarkieren.  Die bisherige zweispurige Regelung mit zwei kaum genutzten, breiten Seitenstreifen habe zu vielen waghalsigen und gefährlichen Überholmanövern und auch zu Unglücks-fällen geführt.  Zugleich bringe die Neumarkierung eine deutliche Verbesserung des Verkehrsflusses auf der B 4. Diese von den Bürgerinitiativen gegen eine A 39 seit mehr als 10 Jahren immer wieder massiv eingeforderte 2+1-Lösung müsse nun rasch auch auf anderen Teilstrecken zwischen Tätendorf und Melbeck umgesetzt werden, ergänzt durch Ortsumgehungen z.B. für Jelmstorf und Melbeck.

LBU-Vertreter Eckehard Niemann verwies darauf, dass Verantwortliche der Straßenbaubehörde in den vergangenen Jahren immer wieder behauptet hätten, eine 2+1-Lösung sei auf der B 4 angeblich nicht möglich und zulässig. Die jetzige Ankündigung genau dieser Neumarkierung lege jetzt den Verdacht nahe, dass die Straßenbaubehörde diese von der Landesregierung zum Bundesverkehrswegeplan angemeldete Alternative zum Bau der unsinnigen A 39 bisher nicht umgesetzt habe, um die A-39-Planungen nicht in Frage zu stellen.  Wenn diese Neumarkierung der B 4 nunmehr zumindest teilweise umgesetzt werden müsse, dann liege dies an der nicht mehr hinnehmbaren Unfallträchtigkeit der bisherigen Markierung und möglicherweise auch an der wachsenden Einsicht der Planer, dass für die 7 Plan-Abschnitte einer eventuellen A 39 in absehbarer Zeit oder generell keine Baureife zu erwarten sei.       
1.875 Zeichen – 28.02.2017


Additional information