Trump und die Pipeline: Das hat gesessen!

Wenn hier kein Bild angezeigt wird, müssen Sie die Anzeige von Bildern freischalten! 

Das hat gesessen – und wie! Die Bayerische Landesbank steckt kein weiteres Geld in die Fracking-Pipeline in North-Dakota. Den ursprünglichen Kredit müsse die Bank aus vertragsrechtlichen Gründen zwar auszahlen, werde dann aber aus der Finanzierung aussteigen, teilte Vorstandschef Dr. Johannes-Jörg Riegler mit. Das bedeutet: Die Anschlussfinanzierung für die „Trump-Pipeline“ fällt weg. Ein toller Erfolg, den Sie mit Ihrer Spende ermöglicht haben. Vielen Dank!

Leider gibt es einen Wermutstropfen: Der Ausstieg der Bayerischen Landesbank wird den Pipeline-Bau wohl nur erschweren, nicht stoppen. Trotzdem: Der Beschluss der BayernLB ist ein Alarmsignal an alle Banken. So hat bereits ein Geldgeber seine Zusammenarbeit mit dem verantwortlichen US-Konzern Energy Transfer Partners gekündigt. Ein weiterer wackelt. [4] Klar ist: Wer auf Projekte setzt, die das Klima schädigen und Menschenrechte verletzen, bekommt es mit uns Bürgern/innen zu tun!

Wir sind sicher: Ohne unseren schnellen Protest, an dem sich 296.000 Menschen, unser Partner Urgewald und zahlreiche Umweltorganisationen beteiligt haben, hätte die Bank ihre Geschäfte mit Trump & Co. klammheimlich durchgezogen. Dass wir so fix handeln konnten, haben wir unseren Förderer/innen zu verdanken. Durch sie ist es möglich, sofort auf tagespolitische Ereignisse zu reagieren – wir müssen nicht zuerst nach Spenden fragen. Unser Wunsch an Sie ist: Geben auch Sie uns ab jetzt die Kraft, blitzschnell zu reagieren. Schon mit 5 Euro im Monat helfen Sie enorm.

Wenn Campact einen Appell startet, passiert richtig was: Viele Fernsehteams waren da, als wir vor der Zentrale der BayernLB protestierten. Die Bank wurde nervös: „Wie lang läuft Ihre Kampagne noch?“, fragte ein irritierter Pressesprecher. Und dann erschien auch noch diese riesige Anzeige in der Süddeutschen Zeitung, für die Sie gespendet hatten: „BayernLB: Kein Geld für Trumps Pipeline!“ Das war der BayernLB dann doch zuviel – und sie zog zurück.

Flexibel handeln, Bündnisse schmieden, Proteste groß machen – das schaffen wir nur mit vielen Förderer/innen im Rücken. Mit ihren regelmäßigen Beiträgen sichern sie unsere Unabhängigkeit und erweitern die Handlungsmöglichkeiten von Campact. Unterstützen bitte auch Sie uns als Förderer/in – damit wir weiter etwa gegen Donald Trump und seine umweltzerstörerischen Pläne kämpfen können. Schon mit 5 Euro monatlich unterstützen Sie unsere gemeinsamen Ziele.

Herzliche Grüße
Linda Neddermann, Campaignerin

Klicken Sie hier und fördern Sie Campact regelmäßig

Klicken Sie hier und fördern Sie Campact regelmäßig

Ja, ich will Campact-Förderer/in werden

Ja, ich will Campact-Förderer/in werden


Additional information