Ausbildung: Raus von zu Haus?

"Pressemitteilung"

Für die Ausbildung raus von zu Haus - finanzielle Hilfen der Arbeitsagentur
Die Ausbildungssuche ist in vollem Gange und endlich ist das Angebot für einen Ausbildungsplatz da. Aber wie geht es weiter, wenn diese Ausbildungsstelle nicht am eigenen Wohnort ist und die Ausbildungsvergütung allein nicht ausreichen würde, um den Lebensunterhalt, Fahrkosten und sonstige Aufwendungen abzudecken? Gibt es möglicherweise finanzielle Unterstützung? In vielen Fällen kann zur Unterstützung der Jugendlichen die Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) durch die Arbeitsagentur gezahlt werden.
Das Berufsinformationszentrum (BiZ) der Agentur für Arbeit informiert am 15. Juni und 27. Juli über finanzielle Unterstützung während der Ausbildung.
Die Veranstaltungen beginnen jeweils um 14.30 Uhr im BiZ am Cyriaksring 10, Eingang Münchenstraße, in Braunschweig.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Im Internet können Jugendliche einen Überblick über die mögliche Höhe von BABerhalten: www.babrechner.arbeitsagentur.de
Die Agentur für Arbeit empfiehlt, den Antrag rechtzeitig zu stellen und mit vollständigen Unterlagen einzureichen, damit die finanzielle Hilfe rechtzeitig ab Beginn der Ausbildung ausgezahlt werden kann.

Der Braunschweiger Weltladen

Hier wird Fairtrade-Kaffee gepflückt. Vielleicht wird auch er im Braunschweiger Weltladen verkauft. (Foto MEIER)

"Den Weltladen Braunschweig gibt es nun schon seit einer gefühlten Ewigkeit. Angefangen hat alles Anfang der 1980er Jahre in der Karlstraße. Zehn Jahre später kam Magdalene Lichte-Dierks dazu und war auch dann noch dabei, als der Eine-Welt-Laden, wie er damals noch hieß, in den Stadtjugenddienst eingegliedert wurde. Kürzlich nun hat der Weltladen neue Räumlichkeiten in der St. Jakobi-Gemeinde bezogen, wo ich mich mit Magdalene Lichte-Dierks und Christel Kindermann verabredet habe.

Die beiden Frauen sind das Gesicht und Herz des Weltladens. Einmal in der Woche, immer donnerstags von 15:30 bis 19:30 Uhr, öffnen sie den lichtdurchfluteten Raum und heißen jeden willkommen, der sich mit fair gehandelten Produkten eindecken will oder einfach nur ein Gespräch sucht. Die Regale an den Wänden sind fast deckenhoch und voll mit Waren, die unterschiedlicher nicht sein können: Von Tee und Kaffee, Schokolade und Süßes über Lebensmittel für den täglichen Bedarf bis hin zu Allzweckreiniger und Spielzeug. Geschenkartikel dürfen natürlich auch nicht fehlen. Allen Produkten gemeinsam ist, dass sie fair gehandelt sind." Der gesamte Beitrag ist hier im Braunschweig blog erschienen.

Sanitäre Einrichtungen und dauerhaftes Wohnen für den Madamenweg 94

"Pressemitteilung"

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/thumb/0/0c/BIBS-Logo.svg/320px-BIBS-Logo.svg.pngNach dem Willen des Bezirksrates Weststadt soll die Satzung für den so genannten „Wohnwagenaufstellplatz“ am Madamenweg überarbeitet werden, um den Bedürfnissen der Menschen, die dort leben, besser gerecht zu werden. Das wurde am 31.05.2017 beschlossen. Auch der interfraktionelle Antrag von SPD, BIBS und der Gruppe Linke/Grüne, den Bewohnern ein dauerhaftes Wohnen zu ermöglichen, wurde gegen die Stimmen der CDU beschlossen.
Dagegen verwehrte der Sozialausschuss der Stadt am selben Tag den Anwohnern dieses Platzes am Madamenweg 94, den Bau einer ergänzenden Wasserleitung zu ermöglichen. „Der politische Wille, den AnwohnerInnen sofort eine Verbesserung ihrer Lebensbedingungen zu ermöglichen, scheint in den städtischen Ratsgremien einfach nicht vorhanden zu sein,“ erklärt BIBS-Ratsfrau Astrid Buchholz. „Der im November 2016 gefasste Beschluss des Bezirksrats Weststadt, der in den Haushaltsberatungen im Dezember 2016 nur verschoben wurde, um zuvor einen Ortstermin durchzuführen, wurde in der Sitzung des Sozialausschusses nun abgelehnt. Es ist bedrückend, dass dem Wunsch der Anwohner nach besseren sanitären Bedingungen auch mehr als 70 Jahre nach dem Ende des zweiten Weltkriegs noch immer nicht entsprochen werden soll.“

DGB-Rentenkampagne erreichte in der Region Braunschweig mehr als 3.000 Berufspendler

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat heute mit einem bundesweiten Aktionstag unter dem Motto „Die Rente muss reichen“ seine Kampagne für eine starke gesetzliche Alterssicherung fortgesetzt. Kaffee, Tee, Müsli-Riegel und Info-Pakete: Über 3.000 Pendlerinnen und Pendler in Süd-Ost-Niedersachsen haben frühmorgens an acht Bahnhöfen nicht nur Wachmacher und Stärkung bekommen, sondern auch konkrete Vorschläge, wie ihre Rente wieder sicher wird.

Vor dem Hauptbahnhof in Wolfsburg sagte Michael Kleber, DGB-Regionsgeschäftsführer: „Unser Ziel ist die Stärkung der gesetzlichen Rente. So bauen wir eine Brücke zur jüngeren Generation, die sich auch in Zukunft auf eine auskömmliche Rente verlassen wollen.“ Die DGB-Gewerkschaften fordern mit ihrer Aktion einen grundlegenden Kurswechsel in der Rentenpolitik. Das DGB-Rentenkonzept sieht vor, den Sinkflug der gesetzlichen Renten sofort zu stoppen und das Rentenniveau auf 50 Prozent anzuheben.

Weitere Informationen zur Rentenkampagne des DGB.

Aktuelle Zahlen zur Lage der Rentnerinnen und Rentner in Niedersachsen finden Sie im DGB-Rentenreport.

Sanitäre Einrichtungen für den Madamenweg 94

"Pressemeldung"

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/thumb/0/0c/BIBS-Logo.svg/220px-BIBS-Logo.svg.pngSanitäre Einrichtungen und dauerhaftes Wohnen für den Madamenweg 94
Die BIBS tritt mit Anträgen im Bezirksrat Weststadt und dem Sozialausschuss für eine Verbesserung der Lebensbedingungen auf dem Wagenplatz der Sinti am Madamenweg in der Weststadt ein. Etliche Bewohner des so genannten „Wohnwagenaufstellplatzes“ sind mit der Bitte an die Verwaltung herangetreten, eine Wasserleitung für die Sanitäreinrichtungen zu installieren und das seit Jahren praktizierte und von der Stadt geduldete dauerhafte Wohnrecht nun auch rechtlich zu ermöglichen. Der Bezirksrat Weststadt hatte im November 2016 bereits auf Antrag der BIBS-Fraktion mehrheitlich gefordert, dass die sanitären Einrichtungen um eine Wasserleitung ergänzt werden.
„Bereits 1962 war in der Braunschweiger Zeitung zu lesen, dass das dringlichste Problem die Vervollständigung der sanitären Anlagen sei. 

DGB-Aktionstag am 31. Mai - Renten-Sinkflug stoppen! -

"Pressemitteilung"

Bundesweiter DGB-Aktionstag am 31. Mai auch in Süd-Ost-Niedersachsen. Mit deiner Stimme den Renten-Sinkflug stoppen!
Die DGB-Gewerkschaften wollen den politisch verordneten Renten-Sinkflug stoppen. Deshalb haben sie mit Blick auf die Bundestagswahl 2017 die Kampagne „Rente muss reichen“gestartet.

Mit dem Pendler-Aktionstag am 31. Mai, an dem insgesamt 270 Aktionen in ganz Deutschland durchgeführt werden, erreicht sie ihren nächsten Höhepunkt.
An acht Bahnhöfen in der Region werden in den frühen Morgenstunden Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter informieren und für eine starke gesetzliche Rente werben. „Wir brauchen wieder eine gesetzliche Rente, auf die man sich verlassen kann“, unterstrich Michael Kleber, DGB-Regionsgeschäftsführer. „Gerade im Bundestagswahljahr haben wir gemeinsam die Chance, viel zu bewegen. Wir fordern die im Bundestag vertretenen Parteien auf, die gesetzliche Rente in den nächsten vier Jahren wieder stark zu machen. Jede Stimme zählt!“

ART rief, und viele kamen: Internationales Fussballturnier ein voller Erfolg

Die Sieger standen fest bevor es losging. Es sind die Organisatoren und Organisatorinnen des internationalen Fussballturniers von ART (Aktiv für Respekt und Toleranz) und dem SV Kralenriede. Gesiegt haben auch Respekt und Toleranz der Spieler und Spielerinnen aus den verschiedensten Ländern. Also konnte schon mal nichts schiefgehen, denn 30 Mannschaften (Frauen machten in den gemischten Teams mit) hatten sich angemeldet. Alle durften mitmachen, und wenn ein Team nicht vollständig war, wurden noch rasch Spieler irgendwoher organisiert - zur Not auch aus anderen Mannschaften. Entsprechend erfreulich bunt - im wahrsten Sinne "Multi-Kulti" waren all die Teams. Es war einen Freude zu sehen wie Fussball verbindet.

"Der Wähler legitimiert mit seiner Wahl die Entscheidung, die anschließend gegen ihn getroffen wird." (Herbert Wehner)

Es ist schon einige Tage her als Max Uthoff und Claus von Wagner einen Grundbildungskurs in Betriebs- und Volkswirtschaftslehre satirisch darboten. Satirisch ist zwar das Angebot, doch mit ernstem realpolitischem Hintergrund. Das Wehner-Zitat schwebt über allem. DIE ANSTALT

Verbraucherzentrale Niedersachsen zieht Bilanz 2016

Hannover, 22.05.2017 – Über 84.000 Verbraucher suchten 2016 persönlich, telefo-nisch, online oder bei Veranstaltungen den Rat der Verbraucherzentrale Nieder-sachsen. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Zuwachs von rund fünf Prozent. Auch die Anzahl der Besucher, die sich auf den Internetseiten der Verbraucher-zentrale informierten oder die Beschwerdemöglichkeiten und Musterbriefe genutzt haben, ist um knapp 38 Prozent auf rund 1,6 Millionen deutlich gestiegen. Thema-tische Schwerpunkte waren Probleme mit Telefon- und Internetverträgen, Hand-werkerrechnungen sowie Bestellungen bei Fake-Shops. Auch undurchsichtige Kontomodelle verunsicherten Verbraucher. Das Thema greift ein aktueller Markt-check Girokonto auf: Betrachtet wurden die Konditionen von 51 Kreditinstituten in Niedersachsen. Presseinformation

Straßenfest findet statt. Irrtumsmeldung im Umlauf und aufgeklärt!

Presseinfo der BI-Nordstadt vom 18.5.2017 ca. 23.30 Uhr


Unbekannte geben sich als Veranstalter aus und verbreiten Falschmeldung


Sehr geehrte Damen und Herren,
hiermit möchten wir Sie darauf hinweisen, das es sich bei der Nachricht auf regionalbraunschweig.de
http://regionalbraunschweig.de/strassenfest-zur-rettung-der-gruenen-oase-in-der-nordstadt/

um eine FALSCH-Meldung handelt.

Wir haben nichts abgesagt. Das Straßenfest findet statt. Wir hoffen auf trockenes Wetter und freuen uns auf interessierte Gäste!

Mit besten Grüßen
BI – Nordstadt

kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

**********************

Aktualisierung durch BI-Nordstadt:
Es hat sich bei der Absage wohl um einen Irrtum der Redaktion gehandelt haben. Die Absage betrifft die Veranstaltung zur Campusbahn die am 23.5. in der Begegnungsstätte Ottenroder Str. stattfinden sollte.
Das teilte uns der Veranstalter der Veranstaltung vom 23.5. mit (SPD Ortsverein Nordstadt und SPD-Bezirksratsfraktion).

Wir bitten um Entschuldigung für die gestiftete Verwirrung. Eine Formulierung "Irrtum" statt "Falschmeldung" wäre korrekt gewesen. Mitten in den Vorbereitungen fürs Straßenfest stehen waren wir einfach geschockt über diese Meldung, die sich gestern zeitnah nur insofern aufklären ließ das seitens der BI keine Absage stattfand. Die Absage wurde zu diesem Zeitpunk bereits auf Facebook verbreitet.

http://regionalbraunschweig.de/wie-geht-es-weiter-mit-der-campusbahn-in-der-nordstadt/

 

 

 

 

http://braunschweig-spiegel.de/index.php/politik/politik-soziales/8108-strassenfest-zur-rettung-der-gruenen-oase-in-der-braunschweiger-nordstadt

 

Additional information