Lieber Herr Seehofer, ich stimme Ihnen nicht zu.

 Deutschlands neuer Innenminister Horst Seehofer - Foto: Archiv Klaus Knodt

Sie behaupten: „Der Islam gehört nicht zu Deutschland.“ Der judäische Glaube, der Taoismus, das Vanatentum, der Buddhismus, das Christentum (war mal ´ne kleine Sekte am Toten Meer) und der Shintoismus gehören übrigens auch nicht zu Deutschland. Ebenso wie die Quäkerei, der anglizistische Glaube, der wikingische Glaube an Thor und die bajuwarische Bigotterie.

Zu Deutschland gehört die GLAUBENSFREIHEIT, und das schon seit über zwei Jahrhunderten. Der alte Fritz, der blöde Saupreiss, sagte bereits: „In meinem Land soll jeder nach seiner Fasson selig werden.“

Jeder in Deutschland darf glauben, was er will.

Im Grundrecht Art 4 GG für die Bundesrepublik Deutschland steht:

(1) Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.

(2) Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.“

„Deutschland“ und jeglicher „Glaube“ stehen somit in keiner Konkurrenz zueinander, wie Sie, Herr Seehofer, uns glauben machen wollen. Wulff hat da natürlich auch Fehler gemacht. Die ganze Diskussion ist nebbich, aber Sie heizen sie ohne Grund wieder an. Kein Glaube gehört „nicht zu Deutschland“, wie umgekehrt auch kein Glaube „zu Deutschland“ gehören kann. Das wurde 1918 endgültig abgeschafft („Kaiser, Gott und Vaterland...“). Da haben Sie als großer Kongregator in der Ableitung wohl einen peinlichen Logikfehler auf Erstklässler-Niveau gemacht.

Lieber Herr Seehofer, in Deutschland dürfen wir, ich vermeide mal das Wort gottlob, an Allah, die Jungfrau Maria, Jesus, Jahwe, die Zeichen im Kaffeesatz oder den frischen Morgenurin einer Waldfee glauben. Scheissegal, welcher Depp gerade Innenminister ist. Wir dürfen auch daran glauben, dass wir als mächtige Politiker in der Gegend rumvögeln, uneheliche Kinder in die Welt setzen und uns als moralische Instanz des Abendlandes aufspielen können.

Sie haben sich wirklich unmöglich in Ihrem Leben benommen und in Ihr Amt eingeführt. Hoffentlich geht das nicht so weiter mit Ihnen.


2CSB - 2 Click Social Buttons: Dieses Plugin lädt den Code der ausgewählten sozialen Netzwerke erst, wenn der Benutzer die Buttons per Mausklick akiviert. Somit werden keine Daten des Besuchers ohne der aktiven Teilnahme und der damit verbundenen Zustimmung übertragen. Projektseite

Additional information