Religiöse Vielfalt im Schulkontext

"Pressemitteilung"

Unter dem Titel “Von der Reformation zur religiösen Pluralität. Bildungsmedien in Fokus” findet am 8. und 9. November 2017 am Georg-Eckert-Institut Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung (GEI) in Braunschweig eine Konferenz statt. Das Reformationsjubiläum wird dabei als Anlass genommen, um unter anderem die Frage nach der Darstellung und Relevanz des Themas in den Bildungsmedien zu diskutieren.

Weitere Informationen dazu im Programm.

Zusätzlich zu der Tagung findet am 8. November eine öffentliche Abendveranstaltung mit dem Titel: “Ich glaub was, was du nicht glaubst” in der Bibliothek des GEI von 18.30 bis 20.30 Uhr statt. Mit einer Podiumsdiskussion zum Thema Religiöse Vielfalt in der Schule möchte das GEI einen Impuls für eine konstruktive Diskussion über religiöse Vielfalt im Schulkontext setzen. Dabei werden verschiedene Bildungszugänge und -projekte in Bezug auf religiöse Vielfalt diskutiert. Welche Rolle spielen Reformation und reformatorisches Erbe in der Bildung und in den Bildungsmedien religiös pluraler Gesellschaften heute? Welchen Beitrag kann die Vermittlung von Wissen über das Reformationserbe unter den Bedingungen der religiösen Ausdifferenzierung und des gesellschaftlichen Wandels leisten?

Weitere Informationen dazu im Programm.

Heinrich Heine Lesung - musikalisch umrahmt von Annette & Thomas Siebert

„Aus meinen großen Schmerzen mach ich die kleinen Lieder“

Gedichte von Heinrich Heine

Heinrich Heine - nach Goethe der bedeutendste deutsche Dichter - wird in der Reihe "Jüdische deutsche Lyriker" durch eine Auswahl seiner Gedichte in dieser Lesung vorgestellt. Heiter, spöttisch, bissig, romantisch, zweifelnd, glaubend - aber nie verbittert: Seine Gedichte sind auch heute noch aktuell und erheiternd.

Der Schauspieler Bernd Reheuser trägt die Gedichte vor, musikalisch umrahmt von Annette und Thomas Siebert, Gedichtauswahl und erklärende Texte von P. Wolfgang Stickler OP.

 
Eine Veranstaltung des Dominianerklosters und der Jüdischen Gemeinde Braunschweig, am Sonntag, dem 5. November 2017, 19.00 Uhr
Der Eintritt ist frei. Spenden willkommen.


Haitianisches Kulturfest – Kultur kennt keine Grenzen

"Pressemitteilung"

Haitianisches Kulturfest – Kultur kennt keine Grenzen
im Haus der Kulturen (Am Nordbahnhof 1, 38106 Braunschweig)

Haiti gehört zu den sogenannten Antillen und ist eines der ärmsten Länder der Welt.
Der Haitianische Kulturverein Niedersachsen e.V. hat sich 2016 gegründet und sich auf die Fahne geschrieben, die Kultur an die Kinder, die in Deutschland leben weiterzugeben.
So lädt Der Haitianische Kulturverein Niedersachsen e.V. dazu ein, das wunderbare Haiti mit allen Sinnen zu erleben
Zu Beginn der Veranstaltung wird es eine kleine Vorstellung über die aktuelle Situation in Haiti geben, weiterhin werden Musik, kreolischer Kindergospel und traditionelle Tänze vorgeführt. Es wird haitianisches Essen und frischen Cocktails geben. Wir freuen uns darauf, diesen Tag mit Ihnen zu feiern und die Haitianische Kultur kennen zu lernen.

Eintritt inkl. Essen
Vorverkauf: 8 Euro – im Haus der Kulturen (Cafeteria), Abendkasse: 12 Euro

 

Das KULT: Das Restprogramm im Oktober hat`s in sich

Dienstag 31.10. 20 Uhr The Amazing Nico & Jonas, Zaubershow
The Amazing Nico & Jonas, eine Zaubershow der Extraklasse.
Nie Dagewesenes, verblüffend und witzig, präsentiert von den größten Talenten der letzten Jahrzehnte.
Eintritt 15€

Das KULT Hamburger Strasse 273, Eingang C2, 38114 Braunschweig
Karten:0176-23 99 38 25 oder www.daskult-theater.de
Vorverkauf bei Musikalien Bartels  zzgl. VVK-Gebühr

Thomas Hirche
Theaterdirektor

Tourneetheater ME, MYSELF AND I

http://www.theater-me-myself-and-i.de

http://www.daskult-theater.de

Tel.:0531 7076547

mobil: 0176 23993825

Steuer.Nr.: 14/018/17308

 

Mittwochnachmittag an St. Katharinen - Sturm und Wind -

"Pressemitteilung"

Ein geplantes Vortrags-Thema im Rahmen von „Mittwochnachmittag an St. Katharinen“ hat unerwartete Aktualität bekommen. Nach dem Sturmtief „Xavier“ wird Professor Dr. Udo Peil in seinem Vortrag am 25. Oktober zum Thema „Sturm und Wind – Fluch und Segen“ sprechen. Er wird aus wissenschaftlicher Sicht sowohl das Zerstörungs- und Gefahrenpotential als auch die Nützlichkeit eines Wetterphänomens beleuchten, das erst kürzlich in Braunschweig, insbesondere am Hagenmarkt, massive Schäden verursacht hat.

Die öffentliche Veranstaltung beginnt um 15 Uhr im barrierefreien Gemeindehaus (An der Katharinenkirche 4) und wird von den Kirchengemeinden St. Magni und St. Katharinen verantwortet.

Kaffee und Kuchen werden gereicht. Der Eintritt ist frei.

Frau-Sein im Iran

Vortrag mit Diskussion
Mittwoch, 25.10.2017, 19:00 Uhr
Referentin: Marzie Ghiasi



Unterdrückt und benachteiligt? Hochgebildet und weltoffen? Wie leben Frauen im heutigen Iran? Welche Rechte haben sie im Beruf, im öffentlichen und privaten Leben?

Marzie Ghiasi, geboren und aufgewachsen in Teheran, seit 2015 Studentin der Sozial- und Kulturwissenschaften in Fulda, beschreibt in ihrem Vortrag die Entwicklungen seit der islamischen Revolution und die aktuelle politische Situation nach der Präsidentschaftswahl im Mai 2017.



Projekt „gesunde musikschule– Mentorenausbildung beendet

"Presseinformation"

Am Sonntag schlossen 15 Teilnehmer des Projekts „gesunde musikschule®“ erfolgreich ihre Weiterbildung ab. Sie werden zukünftig als Mentoren für Musikergesundheit an ihren Musikschulen tätig sein und die Erkenntnisse der Musikermedizin und Musikphysiologie in den Unterricht integrieren. Dadurch kann bei den Schülern gesundheitlichen Beeinträchtigungen durch das Musizieren langfristig vorgebeugt werden.
Musikschüler in gleich dreizehn weiteren Städten und Verbänden werden zukünftig im Unterricht vom Engagement ihrer Musikschulen im Bereich Musikergesundheit profitieren. Denn die gemeinnützigen Musikschulen in Braunschweig, Gerstetten, Hamburg und Umgebung, Herrenberg, Mayen-Koblenz, Marbach-Bottwartal, Markgröningen, Neutraubling, Offenburg/Ortenau, Schaumburg, Sigmaringen und die Musikschulen Dreiklang (Vöhringen-Bellenberg-Illertissen) sowie Kon.centus (Neubrandenburg) haben einen Mentoren für Musikergesundheit ausbilden lassen. Die bereits zertifizierte Musikschule Hechingen hat mit Musikschulleiterin Susanne Jaggy eine neue Gesundheitsmentorin.

Reformationsausstellung geht in den Endspurt

Die Reformationsausstellung geht in den Endspurt. Bis zum 19. November haben Sie noch die Chance, die drei Standorte zu besuchen. Aber gerade zum Schluss stehen noch ein paar Highlights auf dem Programm. Auf die nächsten Termine möchte ich Sie in aller Kürze hinweisen.

Lange Museumsnacht, am Samstag, 28. Oktober von 18.00-24.00 Uhr im Landesmuseum, Hinter Ägidien und in Brüdern. Das Landesmuseum wartet mit einem spannenden und abwechslungsreichen Programm auf. In der Brüdernkirche singen und musizieren die Frauen- und Männerschola und das Schütz-Consort unter Leitung von Hans-Dieter Karras. Das Café Kreuzgang ist geöffnet.

Drei Arten von Staub

Wie das Städtische Museum Kulturschätze bewahrt

Restauratorin Garnet Rösch-Meier säubert einen indianischen Federfächer. Jede einzelne Feder wird mit destilliertem Wasser und Pinsel gereinigt.

Garnet Rösch-Meier hat einen schönen Arbeitsplatz. Aus ihrem Atelier überblickt sie durch ein dreiflügeliges Fenster den Löwenwall bis zum Obelisken. Leider darf sie es niemals öffnen. Denn Garnet Rösch-Meier ist Restauratorin im Städtischen Museum.

„Staub, Feuchtigkeit, womöglich Schadinsekten in der Werkstatt – das wäre ein enormes Problem“, sagt sie. Potenziell zerstörerisch für das museale Kulturgut. Genauso, wie zu viele Besucher an einem Regentag. „Dann schlagen die Nadeln der Hygrometer aus“, berichtet Museumsdirektor Dr. Peter Joch. Hölzer, Lacke, Farben, Leder und andere Naturmaterialien leiden darunter. Sie mögen keine Temperatur- und Feuchteschwankungen.
Mit Lupenbrille, Wattestäbchen und destilliertem Wasser behebt Restauratorin Rösch-Meier daher unermüdlich Schäden an Exponaten, die im Laufe der Lagerung oder auch in der Ausstellung auftraten. Zur Zeit restauriert sie Exponate, die ab 29. Oktober in der Sonderausstellung „WEITBLICK – Städtisches Museum und Kulturen der Welt“ ausgestellt werden sollen. Darunter Kanu-Modelle aus verschiedenen amerikanischen Kulturkreisen,  bunter Federschmuck und fragile Objekte aus Birkenrinde, die jahrzehntelang in den Magazinen unter’m Dach geschlummert haben. Rösch-Meier: „Es gibt drei Arten Staub. Den, den man wegpusten kann. Den, den man  abpinseln kann. Und den, den man  feucht entfernen muss, weil er sehr fest sitzt“, kategorisiert sie das häufigste ästhetische Problem.

Ein 150 Jahre altes Zigarren-Täschchen. Nach dem Säubern werden die Stickereien aus Elchhaar bei 70 Grad Temperatur geglättet.

Selbsterfahrbare Kunst - Künstlergespräch mit Gadiel Travi -

ARTTALK - Performance + Künstlergespräch mit Gadiel Travi

 Ausstellungsansicht mit Passant und o. T. (2016) von Gadiel Travi im Vordergrund

Wann:   Mittwoch, den 25. Oktober, um 19 Uhr
Wo: CITY GALLERY des Kunstverein Wolfsburg im Alvar-Aalto-Kulturhaus Porschestr. 51 / 38440 Wolfsburg

Der Arttalk wird diesmal die Besucher aktiv mit einbeziehen. Sie werden vom Künstler speziell entwickelte Handlungsanweisungen ausführen. Der Mensch und seine Bewegungsabläufe stehen im Vordergrund von Gadiel Travis Arbeit. Beim Arttalk möchte er den Besuchern die Möglichkeit bieten seine Arbeitsweise persönlich zu erleben.

Der Künstler ist ab 12 Uhr in der CITY GALLERY und startet dann mit einer Performance bei der er die Bewegung der vorbeigehenden Passanten festhält und auf der Schaufensterscheibe der CITY GALLERY sichtbar werden lässt.

Additional information