Das Blutspiel + Hardy Crueger + Die VitaMine

 

Hardy Crueger liest!

 

Mittwoch, 13. September / 19:30 Uhr

 

Galerie DIE VITA-MINE

Karl-Marx-Straße 6, 38104 Braunschweig

 

Eintritt: VVK 8,- / AK 10,- Kartenvorverkauf in der Galerie / Tel: 0171 - 8049411

Reservierungen: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! / Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

"Als New York noch seinen Bürgern gehörte",...

Jürgen Becker bei der Ausstellungseröffnung im Photomuseum  Foto Marcus von Buchholz

so titelt heute die TAZ, und berichtet über die Ausstellung von Jürgen Becker im braunschweiger Photomuseum. Im Braunschweig-Spiegel berichtete unser Redakteur Herr Klaus Knodt über die Ausstellung und führte ein Interview mit Herrn Becker. Diese Ausstellung, die noch bis zum 24. September gezeigt wird, findet zu Recht weit über braunschweigs Grenzen hinaus Beachtung. Lesen Sie, was  Bettina Maria Brosowsky zur Ausstellung und Jürgen Becker schreibt.

Nächstes Reparaturcafé am Samstag, 9. September in der Karlstraße

Pressemitteilung

Die Landeskirchliche Gemeinschaft und die Freiwilligenagentur Jugend-Soziales-Sport e.V. führen mit Unterstützung der Maue-Stiftung in der Karlstraße 95 (gegenüber der Post) einmal im Monat ein gemeinsames Reparaturcafé in Braunschweig durch. Der nächste Termin ist am Samstag, den 9. September 2017 ab 14 Uhr.

Hier treffen sich ehrenamtlich tätige Fachleute mit nachhaltig denkenden Verbrauchern, um dort gemeinsam defekte Gegenstände wie z.B. Toaster oder Radios zu reparieren anstatt sie wegzuwerfen. Bei diesem Konzept geht es darum, Bürgern, die ihre defekten (Klein-)Geräte vorbei bringen, Anleitungen zur Reparatur zu geben und ihnen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Am Ende soll der Anfragende selbst soweit wie möglich die Reparatur durchgeführt haben.

Das Reparaturcafé soll keine professionellen Angebote ersetzen oder Laien zu gefährlichen Selbsteingriffen animieren! Vielmehr geht es um einen nachhaltigen Umgang mit Alltags- und Gebrauchsgegenständen. Bei Bedarf erhalten Gäste auch wertvolle Tipps für die Inanspruchnahme weiterer, auch gewerblicher, Reparaturexperten. Das Reparaturcafé ist stets gut besucht. Besucher werden gebeten Geduld und Zeit mitzubringen – eine kurze Anmeldung ist von Vorteil. Die Reihenfolge der Reparaturen hängt ab von den jeweiligen Fachgebieten der ehrenamtlichen Experten. Anmeldungen bitte bei der Freiwilligenagentur Braunschweig unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Telefon: 0531/4811020 (derzeit mit Umleitung, da das Büro der Freiwilligenagentur aktuell nicht nutzbar ist).

„Weltmeisterschaft in Südafrika: Top Ten-Platzierung für Braunschweiger Rudnicki“.

Pietermaritzburg. Der Braunschweiger Handicap-Radrennsportler und Unternehmer Andreas Rudnicki hat den 7. Platz im Straßenrennen bei der Paracycling-Weltmeisterschaft im südafrikanischen Pietermaritzburg erreicht. Das Rennen, in dem 61 Fahrer aus 34 Nationen antraten, gewann Hendrik Marvig aus Schweden. Bei strahlendem Sonnenschein am Kap hat Rudnicki sein persönlich gestecktes Ziel, unter die ersten acht zu kommen, erreicht. Denn damit ist ihm der Platz in der Nationalmannschaft für ein weiteres Jahr sicher.

Im Zeitfahren ist Rudnicki wegen eines Fahrfehlers disqualifiziert worden, er hatte eine Markierung zu früh überfahren. „Ich war übermotiviert, schließlich war es meine erste WM-Teilnahme und ich hatte alles auf eine Karte gesetzt.“, berichtet Rudnicki einsichtig. Das Zeitfahren gewann Michael Sametz aus Kanada.

 

"Von großen und schönen Männern"

"Von großen und schönen  Männern" Vortrag über das Königtum des biblischen Israel

Im Rahmen von „Mittwochnachmittag an St. Katharinen“ wird am kommenden 6. September 2017 die Reihe „Bibel im Fokus“ fortgesetzt.

Magnipfarrer Henning Böger referiert über die Entstehung des Königtums im biblischen Israel. Unter dem Titel seines Vortrages „Von großen und schönen Männern“ werden auch Überlegungen zum Verhältnis von Religion und Staatsmacht geboten. Die Veranstaltung, die von den beiden Kirchengemeinden St. Katharinen und St. Magni verantwortet wird, wird musikalisch von Iouri Kriatchko am Flügel begleitet und beginnt um 15 Uhr im barrierefreien Gemeindehaus von St. Katharinen (An der Katharinenkirche 4).

Sie ist offen für alle Interessierten. Kaffee und Kuchen werden gereicht.

Der Eintritt ist frei.

 

Muslimisches Opferfest - Tierschutz oder Tieropfer? -

Deutschlandfunk - 29.08.2017

Soll das geschaechtet werden? Foto U. Meier

In dieser Woche beginnt das islamische Opferfest. Welche Rolle spielt das Schlachtopfer in Zeiten von Discount-Fleisch und Massentierhaltung? Muslime in Deutschland haben unterschiedliche Antworten. Sie reichen von der rituellen Schlachtung bis hin zum Vegetarismus.

Von Luisa Meyer:

"Da das Opferfest das höchste islamische Fest ist, und es ist sehr emotional konnotiert. Also es ist wie für Christen Weihnachten. Selbst die, die religiös sehr unmusikalisch sind und im Alltag nicht so viel praktizieren, die kommen dann eben doch in die Moschee fürs Opferfest", sagt Lauren Drover. Die Religionswissenschaftlerin erforscht an der Universität Bonn den Islam in Deutschland.

Beim Opferfest ist es Brauch, ein Tier zu schlachten. Das geht zurück auf eine Geschichte im Koran - und zwar die von Abraham – oder auch Ibrahim. Demnach befiehlt Gott ihm im Traum, seinen Sohn zu opfern. Er ist bereit, ihn zu schlachten. Damit hat Abraham die Prüfung bestanden, so der Koran. Gott schickt ihm, seinem "gläubigen Diener", stattdessen ein Tier zum Opfern. In Erinnerung an Abraham schlachten viele Muslime beim Opferfest ein Tier. Denkbar sind eine Kuh, ein Kamel oder eine Ziege, aber am üblichsten ist es, ein Schaf oder ein Lamm zu opfern. Ein Drittel wird an Arme und Bedürftige verschenkt, ein Drittel an Freunde und Verwandte, und ein Drittel behält die Familie.

Bachzeit im Dom - 3. September 2017 -

 

Am kommenden Sonntag, dem 03.09. 2017,  um 17:00 Uhr findet, die 9. Kantate der Bachzeit 2017, die Braunschweiger Dom und Staatstheater in Kooperation veranstalten, statt.

Zur Aufführung kommt die Kantate "Lobe den Herrn, den mächtigen König der Ehren" BWV 137, in der Johann Sebastian Bach alle Strophen des bekannten Liedes musikalisch verarbeitet.

Außerdem ist das Hornkonzert von Christoph Förster zu hören. Es singen Solisten des Staatstheaters und die Lutherkantorei Bad Harzburg, es spielen Mitglieder des Staatsorchesters Braunschweig mit Aron Könczei (Horn).

Die Leitung hat Propsteikantor Karsten Krüger, der Eintritt ist frei.

„Okerperle“ für Opern-Fans

 

Auf ein Widersehen mit der Mezzosopranistin Janina Baechle können sich Opern-Fans im September freuen. Am Mittwoch, 6. September, um 19.30 Uhr, gastiert das ehemalige Braunschweiger Staatstheater-Ensemblemitglied (1997 – 2001) im Rahmen der Reihe „Okerperlen“ im Roten Saal.

In der zweiten Ausgabe der „Okerperlen“ parliert Baechle mit dem Kulturredakteur Andreas Berger über ihre Zeit in der Löwenstadt und ihren weiteren Lebensweg, der sie u.a. an die Wiener Staatsoper führte. Kostproben ihrer „üppigen Stimme, mit der sie auch feinste Piani zu modellieren vermag“ (Stadtpressestelle Braunschweig) werden dem Publikum nicht vorenthalten. Janina Baechle singt an diesem Abend Lieder von Wagner, Mahler, Brahms und Weill. Am Flügel begleitet sie Christopher Hein, Kapellmeister am Staatstheater Braunschweig. Partner dieser Okerperlen-Ausgabe ist der Richard-Wagner-Verband Braunschweig.

Kartenreservierungen unter Tel. 470-4848.

Additional information