Hitlers erste Helfer in Norddeutschland

Mit einem Vortrag über den Aufstieg der NSDAP in Wolfenbüttel eröffnet der Gedenkstätte KZ-Außenlager Braunschweig Schillstraße eine Reihe „Rechtsradikalismus in der regionalen Geschichte“. Der Historiker Markus Gröchtemeier spricht am Donnerstag, den 20. April 2017 um 19.00 Uhr über die Gründung der ersten NSDAP-Ortsgruppe außerhalb Süddeutschlands, die im November 1922 erfolgte. Es gelang der Hitlerbewegung in den folgenden Jahren u.a. mit der Herausgabe einer eigenen Zeitung in vielen Gemeinden in Braunschweigs Nachbarschaft Fuß zu fassen.

Intention der Veranstaltungsreihe ist es, die Voraussetzungen für den Erfolg rechtradikaler Gruppierungen an unterschiedlichen Beispielen zu erörtern. So steht im Mai der ungewöhnliche Wahlerfolg der „Deutschen Rechtspartei“ in Wolfsburg 1948 auf dem Programm, im Juni geht es in einem weiteren Vortrag um die Szene rechter Wehrsportgruppen und das Oktoberfest-Attentat 1980.

Ausführlicher Text

Der Untergang - Die 13. Okergeschichte

Hardy Crueger u. Roland Kremer lesen

»Der Untergang - Die 13. Okergeschichte«

27. April 2017, 19.30 Uhr

 

Es geht um eine alte Legende, einen Schatz im Okerstausee, um Liebe Mord und Todschlag. Mittendrin die "Aquamarin", die andächtig auf dem Wasser ihre Runden dreht - bis eine furchtbare Katastrophe allem ein Ende zu setzten droht.

Eine rasante szenische Lesung in der Vita-Mine. Kommen - Hören - Staunen!

Die 13. Okergeschichte«
Galerie Die Vita-Mine, Karl-Marx-Straße 6, 38104 Braunschweig,
Eintritt: VVK 13,- / AK 15,-

VorVerKauf, Reservierungen in der Galerie

Foto: A. Stück

 

 

Passion und Ostern in der Klosterkirche

"Pressemitteilung"

Passion und Ostern in der Klosterkirche

Ob Tischabendmahl oder Ostereiersuchen, Stille oder Trompeten, Wort oder Liturgie – das aktuelle Programm der Klosterkirche Riddagshausen für die Passions- und Ostertage bietet viel. Eingeladen wird zu folgenden Veranstaltungen: Gründonnerstag - Tischabendmahl um 18 Uhr, Karfreitag - Gottesdienst mit Abendmahl um 11 Uhr sowie um 15 Uhr musikalische Andacht zur Todesstunde Jesu, Ostersonntag - Osterfestgottesdienst in aller Herrgottsfrühe um 5.30 Uhr mit anschließendem Osterfrühstück und das traditionelle Osterkonzert um 17 Uhr, Ostermontag - Osterfestgottesdienst für Kinder und ihre Familien mit anschließendem Ostereiersuchen im Klostergarten.

Passion Schritt für Schritt in der Klosterkirche

Die Passionstage Schritt für Schritt mitzugehen – bietet die Klosterkirche Riddagshausen an. Am Gründonnerstag um 18 Uhr – in einem Gottesdienst mit Tischabendmahl. Am Karfreitag um 11 Uhr in einem Abendmahlsgottesdienst mit Karfreitagspredigt. Am Karfreitag um 15 Uhr - in einer musikalischen Andacht zur Todesstunde Jesu.

 Ostern in aller Herrgottsfrühe

„Früh am Morgen, sogar sehr früh, wurde die Auferstehung Jesu entdeckt. In aller Frühe tat der Herrgott sein Werk“, so Bernhard Knoblauch, Pfarrer der Klosterkirche Riddagshausen. „Vielleicht kommt das Wort ‚Herrgottsfrühe‘ ja vom Ostermorgen?“ Den Weg vom Dunkel zum Licht des Ostermorgens erleben - in der Klosterkirche Riddagshausen findet der Ostergottesdienst auf jeden Fall in der besagten Herrgottsfrühe statt – um 5.30 Uhr. Und weil danach auch der Leib Stärkung braucht, wird im Anschluss an den Gottesdienst zum gemeinsamen Osterfrühstück eingeladen. Später am Ostersonntag, um 17 Uhr, erklingt das Riddagshäuser Osterkonzert in der Klosterkirche. Familiengottesdienst mit anschließendem Ostereiersuchen im Klostergarten ist am Ostermontag um 11 Uhr.

...

Ev.-luth. Kirchengemeinde Riddagshausen-Gliesmarode

Pfarrer Bernhard Knoblauch

Klostergang 57

38104 Braunschweig

Tel.: 0531/372900

Fax.: 0531/372922

 

Schreibbaristas VI – Am Anfang war das Wort

"Presseinformation"


„Schreiben ist geschäftiger Müßiggang“, Johann Wolfgang von Goethe
 

Goethe in der Campagna von Johann Heinrich Wilhelm Tischbein, 1787

Bereits zum sechsten Mal treffen sich die Schreibbaristas im Haus des Ehrenamts in der Helmstedter Straße 135. Die offene Schreibgruppe wird von dem Braunschweiger Schriftsteller Axel Klingenberg („Döner mit Braunkohl und Bier“, „Die Wahrheit über Niedersachsen“) geleitet. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer befassen sich in relaxter Atmosphäre mit literarischen Kurzformen und machen immer wieder neue Schreib- und Sprachspiele. Am Anfang war das Wort – und am Ende stehen eigene Gedichte und Geschichten.

Schreibbaristas – Schreibwerkstatt unter der Leitung von Axel Klingenberg
Sonntag, 30. April, 11-17 Uhr Haus des Ehrenamts, Helmstedter Str. 135, Braunschweig
Teilnahmegebühr: 50,-. €
Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

“Kanarienvogelkantate” von G. P. Telemann

 DIE VITA-MINE – Karl-Marx-Str.6 38104 Braunschweig

Mittwoch, 12.04.2017  20.00 Uhr – Eintritt frei – Die Künstler ziehen den Hut!

Im Rahmen der Ausstellung “Das Gelbe vom Auge” von Knud Balandis findet ein durch eine Lesung ergänztes Konzert statt.

Neben Liedern der Romantik unter anderem von Schumann, Taubert und Franz wird auch passend zu Karfreitag (wie auch zu einigen ausgestellten Objekten) die “Trauermusik um einen kunsterfahrenen Kanarienvogel” von Georg Philipp Telemann erklingen.

Ausführende sind: Knud Balandis – Gesang, Caroline Faißt – Querflöte, Ute Stickforth – Bratsche, Irmela Roelcke – Orgel . Es liest Peter Nikolaus Heikenwälder.

Hutkasse.

Ausstellung "Martin Luther und die Juden" - Eröffnung in St. Katharinen

"Pressemitteilung"

Die besonderen Gottesdienste der Kar- und Ostertage in der Braunschweiger St. Katharinenkirche beginnen am Gründonnerstag mit einem besonderen thematischen Bezug zum Reformationsjubiläums-Jahr 2017. Vom 13. April bis zum 18. Mai wird die Wanderausstellung „Martin Luther und das Judentum“ in der Kirche am Hagenmarkt zu besichtigen sein. „Die starke Konzentration auf die Person Martin Luthers beherrschte schon vor 2017 weitgehend die öffentlichen Debatten und Marketingaktionen zu diesem 500. Jubiläum“, erklärt Katharinenpfarrer Werner Busch einen der Gründe dafür, warum die Ausstellung in diesem Jahr gezeigt werde. Die kirchlichen und staatlichen Jubiläumsverantwortlichen haben mit der Mittelpunktstellung Luthers eine Entscheidung getroffen, die auch zur Bearbeitung der problematischen Seiten des Wittenberger Reformators herausfordere. Dazu gehöre zweifellos, so der Katharinenpfarrer, eine ausgeprägte Judenfeindlichkeit, wie sie vor allem in Luthers später Schrift „Von den Juden und ihren Lügen“ (1543) zum Ausdruck kommt.

funplastic - in der CITY GALLERY des Kunstverein Wolfsburg

 "Pressemitteilung"

Eröffnung: 13/04/2017, um 19 Uhr Ausstellung: 15/04–03/06/2017





Die CITY GALLERY des Kunstverein Wolfsburg hat sich in erster Linie der Förderung junger, aufstrebender Künstler verschrieben. Mit funplastic zeigen die beiden CITY GALLERY Kuratorinnen Stine Hollmann und Lynn Luise Zuber eine Gruppenausstellung die sich rund um das Thema Plastik dreht. Die Künstler Rezka Hrabcova, Sophia Mix und Nick Schamborski werden bei der Eröffnung anwesend sein.

Plastik umgibt uns alle, tagtäglich, überall – oft als praktisch, haltbar und günstig beworben, verschmutzt der massenhafte Plastikkonsum unseren Planeten.

Gedenkstunde am 11. April 2017 um 16 Uhr in der Dokumentationsstätte des ehemaligen KZ-Drütte

"Pressemitteilung"

Einladung zur Gedenkstunde in die Gedenk- und Dokumentationsstätte des ehemaligen Konzentrationslagers Drütte einladen.

2017 jährt sich zum 72. Mal der Tag der Befreiung vom deutschen Faschismus. Die Menschen der Region gedenken seit 1985 am 11. April den Opfern auf dem ehemaligen Appellplatz des KZ Drütte.

Alle Interessierten recht herzlich ein.

Flyer

Logo: Gedenkstätte KZ Drütte

Satirischer Rundgang durch die Braunschweiger Innenstadt

Zu einem satirischen Stadtrundgang mit Rezitation und Gesang lädt am Mittwoch, dem 19. April das braunschweiger forum e.V  ., Treffpunkt ist um 15 Uhr auf dem Magnikirchplatz.

An den „Originalschauplätzen“ trägt Hans-W. Fechtel vom Duo „Lyrik & Musik“ spöttische Gedichte und Lieder zur Braunschweiger Stadtgeschichte und zum aktuellen Tagesgeschehen in BS vor.

Der Rundgang eignet sich sowohl für zugezogene Neu-Bürger als auch für gebürtige BraunschweigerInnen, die ihre Heimatstadt auf humorvolle  Art erkunden wollen. Die Teilnahme ist kostenlos (Hut geht rum !)

Im Anschluss an die ca. 90-minütige Führung ist eine Einkehr mit „Nachbesprechung“ vorgesehen.

 

Additional information