Selbsterfahrbare Kunst - Künstlergespräch mit Gadiel Travi -

ARTTALK - Performance + Künstlergespräch mit Gadiel Travi

 Ausstellungsansicht mit Passant und o. T. (2016) von Gadiel Travi im Vordergrund

Wann:   Mittwoch, den 25. Oktober, um 19 Uhr
Wo: CITY GALLERY des Kunstverein Wolfsburg im Alvar-Aalto-Kulturhaus Porschestr. 51 / 38440 Wolfsburg

Der Arttalk wird diesmal die Besucher aktiv mit einbeziehen. Sie werden vom Künstler speziell entwickelte Handlungsanweisungen ausführen. Der Mensch und seine Bewegungsabläufe stehen im Vordergrund von Gadiel Travis Arbeit. Beim Arttalk möchte er den Besuchern die Möglichkeit bieten seine Arbeitsweise persönlich zu erleben.

Der Künstler ist ab 12 Uhr in der CITY GALLERY und startet dann mit einer Performance bei der er die Bewegung der vorbeigehenden Passanten festhält und auf der Schaufensterscheibe der CITY GALLERY sichtbar werden lässt.

Traueranzeige für Paul Wolf aus Waggum

Hasenherz & Miezekatz

 

 IM TORHAUS NORD, AM WENDENTOR 2, 38100 BRAUNSCHWEIG

AUSSTELLUNG 03. – 05.11.2017
FR, 03.11. 19 UHR VERNISSAGE
SA, 04.11. 11 – 18 UHR
SO, 05.11. 11 – 18 UHR

Die Braunschweiger Künstlerin und Autorin Roberta Bergmann zeigt in Kooperation mit der Genusskurator UG an den Wänden des Torhaus Nord neue Arbeiten auf Papier und Holz aus den Bereichen Druckgrafik, Malerei und Zeichnung. Die konkreten und gegen- ständlichen Werke von Roberta Bergmann erzählen nonverbale Geschichten und portraitieren mit melancholisch-ironischer Note Mensch und Tier.
Bei kulinarischer Begleitung sind Sie herzlich eingeladen! Nehmen Sie auch am Art Dinner teil: Kochen und Diskutieren mit der Künstlerin am Samstag, dem 04.11. ab 18 Uhr.
Das Art Dinner ist auf 10 TeilnehmerInnen beschränkt, um verbindliche Anmeldung wird daher gebeten unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Es fallen pro Teilnehmer 30 Euro Unkosten- beitrag an (3 Gänge, inkl. Getränke).
Sonntag, den 05.11. ab 15 Uhr, gibt es zudem wieder unser Kunstcafé mit der Künstlerin und Genusskurator.

Roberta Bergmann, Mädchen mit Katze, 10 x 20 x 1,5 cm, Linolschnitt auf Holz, signiert, Unikat, 2017

Filmfest: Gegen den Verlust des Kanons in Kunst und Kultur

Das Staatsorchester unter Hollywood-Großmeister Don Davis startete in der Stadthalle mit dem Filmkonzert zu „Matrix“ das Braunschweig International Film Festival. Foto: Klaus Knodt

Es begann nicht mit einem Paukenschlag. Sondern mit einem virtuosen Crescendo der Streicher, die am Kulminationspunkt an das Blech abgaben. Das 31. Braunschweig International Film Festival BIFF eröffnete mit dem „Matrix“-Soundtrack beim traditionellen Filmkonzert des Staatsorchesters in der Stadthalle Braunschweig.

Maestro Martin Weller hatte seinen Platz am Pult an Donald „Don“ Davis abgegeben, den Hollywood-Komponisten, der für die Musik zur „Matrix“-Reihe mit „Emmys“ ausgezeichnet wurde. Hinter dem um Schlagwerk, Bläser und ein zweites Piano erweiterten Klangkörper lief während der Musikaufführung das filmische Meisterwerk der Geschwister Wachowski aus dem Jahr 1999 auf einer riesenhaften Leinwand.

Über den allseits bekannten Matrix-Plot, der mit pseudo-philosophischer Gesellschafts-, Technik- und Menschheitskritik den abgrundpuren Spaß an der actionlastigen Science-Fiction-Ballerei tarnt, muss nicht mehr gesprochen werden. Dass der aufgrund seiner, vor 18 Jahren revolutionären Schnitt- und Digitaltechnik, Oscar-prämierte Streifen den Auftakt für des „BIFF“ bildet, mag dem Anspruch „eines der Top-10-Filmfestivals in Deutschland“ (Geschäftsführer Nordmedia Thomas Schäffer) geschuldet sein. Denn ansonsten widmet sich das BIFF in diesem Jahr eher den leisen, privaten und erzählerischen Filmen, zeichnet gar eine zur introvertierten Charakterdarstellerin gereifte Nina Hoss mit der „Europa“ aus. Man möchte mit den 260 Aufführungen offenbar viele Genres und viele Geschmäcker bedienen.

"Ohrofyll" am 27.10.2017 im Stöckheimer Gemeindehaus

Was sucht der Geheimdienst in Kanzlerin Merkels Badewanne, wo liegt Panama, und wie war noch die verflixte IBAN-Kummer-Nummer? Ohrofyll können ein Lied davon singen und sind um keine Antwort verlegen.

Seit fünf Jahren ist das Braunschweiger Liedermacherduo in der Club-Szene unterwegs.
Ob über Rotkäppchen, Rennradfahrer oder rechte Randerscheinungen: Mit Wortwitz und gesunder Selbstironie, wenn es sein muss, aber auch dem nötigen Ernst greifen Günther Kampen (Akkordeon, Gesang) und Jan-Christoph Friedrich (Gitarre, Gesang) die brennenden Themen des Alltags auf und streuen schnell noch eine Prise Latin, Reggae oder Polka in ihre Songs. Die Refrains gehen ins Ohr, der Rhythmus in die Beine, das Akkordeon ans Herz.


„Kultur vor Ort“ ist der gemeinsame Titel für Veranstaltungen jenseits des Braunschweiger Stadtkerns.
In Stöckheim und Leiferde gibt es ein besonders reges Team von Aktiven, das seit vielen Jahren das Leben im Stadtbezirk mit Ausstellungen, Lesungen, Konzerten und Aktionen bereichert. Mal im winzig kleinen Rokoko-Pavillon, mal in einer der Kirchen oder im schönen (modernen) Stöckheimer Gemeindehaus, wo auch Ohrofyll spielen wird.


Nach den knappen Kulturnacht-Auftritten in der Helmstedter Fußgängerzone (leer) und dem Hofcafé in Wolfenbüttel (rappelvoll) freuen sich die Liedermacher mal wieder auf einen „richtigen“ Konzertabend.

 





 

Hans-W. Fechtel - und mancherlei Gäste

Welch‘ schöner Abschluss für Bernhard und mich am 22. September im KULT-Theater: volles Haus, gute Stimmung, leckeres Buffet ... und das Beste an Gedichten und Chansons aus 15 Jahren ! Danke allen, die uns nochmals die Ehre gaben! Mag das Ende der gemeinsamen Bühnenauftritte von Selker/Fechtel auch manche/n wehmütig stimmen, so geht es mit Lyrik und Musik doch weiter !

Satirischer Stadtrundgang  (zu Fuß)

Diese etwas andere Art der Stadterkundung mit Liedern, Gedichten und historischen Erläuterungen von und mit Hans-W. Fechtel kann wieder an „Originalschauplätzen“ genossen werden. Anschließend geht’s auf einen „Absacker“ in ein nahegelegenes Lokal.

Wann ?    Mittwoch, 25. Oktober 2017, 15:00 Uhr
Wo ?        BS, Burgplatz, Löwendenkmal  (Hutkasse)

Staatstheater Braunschweig: Wie man aus Horror Poesie macht

Roman Koniecny und Christiane Motter als Ehepaar Laura und John Baxter am Braunschweigischen Staatstheater. © Fotografie Bjoern Hickmann

Daphne du Mauriers Novelle „Wenn die Gondeln Trauer tragen“ (OT: „Don’t Look Now“) in einem Film zu verarbeiten, galt schlicht als unmöglich. Doch der Film von Nicolas Roeg mit Donald Sutherland und Julie Christie aus dem 1973 wurde ob der gelungenen Adaption zu einer Sensation und rangierte am Ende auf Platz 8 der Liste der „100 besten britischen Filme des Jahrhunderts“ des British Film Institute. Christoph Diem hat in enger Zusammenarbeit mit seinem Team Florian Barth (Bühnenbild, Video, Kostüme) und Pär Hagström (Musik) aus dem Stoff ein Theaterstück gemacht, das dem Cineasten zunächst unmöglich erscheint – aber am Staatstheater Braunschweig verblüffend gut funktioniert.

Tag der Bibliotheken am 24.10.2017

Unter dem Motto: "Warum der Tintenteufel Buchstaben klaut", gibt die Forschungsbibliothek des Georg-Eckert-Instituts – Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung (GEI)  am 24.10.2017 ab 17:30 Uhr Einblicke in ihre einzigartige internationale Fibel-Sammlung. Im Rahmen des bundesweit stattfindenden „Tag der Bibliotheken“ werden Fibeln aus der ganzen Welt und ihre Besonderheiten präsentiert. In zwei Führungen, jeweils um 18 Uhr und um 19 Uhr, können Interessierte die Schätze aus der Schulbuchsammlung des Instituts entdecken.

Gern können Besucher ihre eigenen Lesefibeln mitbringen und sich mit den SchulbuchexpertInnen des GEI austauschen.

"Mittwochnachmittag an St. Katharinen" - Patientenverfügung -

 Eine alte biblische Weisheit wünscht, den eigenen Tod bedenken zu können, „auf dass wir klug werden“ (Psalm 91).

Unter diesem Titel wird im Rahmen von „Mittwochnachmittag an St. Katharinen“ ein Vortrag zum Thema Patientenverfügung gehalten. Dipl.-Sozialpädagogin Felicitas Ahler wird deutlich machen, inwiefern im Zeitalter großen medizinischen Fortschritts dieser Wunsch auf unerwartete Weise konkret und dringlich geworden ist, und welche Möglichkeiten eine Patientenverfügung dabei bietet.

Die Veranstaltung im barrierefreien Gemeindehaus (An der Katharinenkirche 4) wird von den Kirchengemeinden St. Magni und St. Katharinen verantwortet und beginnt um 15 Uhr.

Kaffee und Kuchen werden gereicht. Der Eintritt ist frei.

Das KULT im November 2017

 

Das KULT Hamburger Strasse 273, Eingang C2, 38114 Braunschweig
Karten:0176-23 99 38 25 oder www.daskult-theater.de
Vorverkauf bei Musikalien Bartels  zzgl. VVK-Gebühr

Novemberprogramm