Neuer Braunschweiger Verlag lanciert Kriegskind-Autobiografie

"Pressemeldung"

Soeben erschien das erste Buch des neugegründeten Braunschweiger Verlags Worte & Leben. „Von einem, der stets die Gelegenheit ergriff“ ist die Autobiografie des Wahlbraunschweigers Günther Wittrin, erstellt in Zusammenarbeit mit der Autorin Mareile Seeber-Tegethoff.
Kriegskind Günther Wittrin hat es geschafft! 1929 in Polen geboren erlebt er als Zehnjähriger den Einzug des „Führers“ in Danzig. Als Hitlerjunge wächst er im Großdeutschen Reich heran, als Kindersoldat entkommt er mehrfach nur knapp dem Tod. Auf sich allein gestellt schlägt sich der junge Mann jahrelang durch, bis er schließlich seine Angehörigen wiederfindet, eine Familie gründet und den Neuanfang in Braunschweig wagt. Auch hier erlebt er eine wechselvolle Geschichte.

Wittrin arbeitet zunächst bei Voigtländer, versucht sich als Selbständiger und landet schließlich in der PTB, wo er u.a. die PTB-Bigband gründet, die er bis heute – 86jährig – schwungvoll leitet.

Gespräch über "Luthers Judenschriften"

Am kommenden Dienstag, 2.5.2017, findet um 16.30 Uhr im Gemeindesaal von St. Katharinen, ein Gespräch mit Pfarrer i.R. Dietrich Kuessner über „Luthers Judenschriften“ statt.

Interessierte Zuhörer und Mitdiskutanden sind willkommen.

Der Eintritt ist frei.

7.StudiKultNacht im Museum für Photographie


Zur 7. StudiKultNacht legt das Museum für Photographie Braunschweig das Highlight jedes Seniorennachmittags erfrischend neu auf: um 19 Uhr & 20.30 Uhr veranstalten wir den ersten FotoBingo im Museum für Photographie. Bingozahlen werden zu Fotografien: Sie stammenaus der Sammlung des Museums, der Fotogeschichte, der aktuellen Ausstellung des Museums oder unserem Bildergedächtnis und müssen in Bingoreihen überführt werden. Schnelligkeit und Beobachtungsgabe sind gefragt – denn nur eine/r kann FotoBingo-Champion werden!
Wer nicht spielen mag, kann an Kurzführungen teilnehmen: Zu jeder vollen Stunde gibt es Einblicke in die aktuelle Ausstellung »andere Situation. Romina Abate | Frank Dölling | Johanna Jaeger | Mickaël Marchand | Florian Slotawa«. Der Ausstellungstitel wird dabei zum Programm und verwandelt das von den Beteiligten innerhalb ihrer jeweiligen künstlerischenKonzepte fotografisch Erfasste im Zusammenhang ortsspezifischer Interventionen.

Veranstaltungen im Überblick:
19 Uhr / 20.30 Uhr FotoBingo
18 / 19 / 20 / 21 Uhr Kurzführungen durch die aktuelle Ausstellung »andere Situation«,

Außerdem wird es eine Bar und Fotokataloge zu Studierendenpreisen geben.
Weitere Veranstaltungen der StudiKultNacht finden im Kunstverein Braunschweig, Staatstheater Braunschweig und im Universum Filmtheater statt.
Eintritt 5 € (Das Eintrittsbändchen gilt den gesamten Abend)

Musikalische Lesung im Kreuzgang: Geschichten und Gedanken von Frauen aus fünf Jahrhunderten

 

Im Garten des Kreuzgangs (Foto: U. MEIER)

 "Der Welt entgegen - Ideen, die verändern"

Musikalische Lesung im Rahmen der Sonderausstellung zum Reformationsjubiläum "Im Aufbruch".

Geschichten und Gedanken von Frauen aus fünf Jahrhunderten

Freitag, 19. Mai, 20.00 Uhr


Theologisches Zentrum Braunschweig,

Kreuzgang, Schützenstraße, 38100 Braunschweig

Eintritt frei, wir bitten um eine Spende.

 

Exklusiv, 18.30 Uhr: "Bugenhagens Reformprogramm und die Frauen".

Rundgang durch die Ausstellung in der Brüdernkirche. Sonderführung von Dieter Rammler, Direktor des Theologischen Zentrums.

Kosten der Führung: 3,00 Euro. Eingang: St. Ulrici-Brüdern, Westeingang.

19.30 Uhr Erfrischungen im Café Kreuzgang.

 

Anmeldung bis zum 8. Mai erbeten.

mailto:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Ein Blick in fremde Kulturen - Mosambik -

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.
 
 
 

ART - Aktiv für Respekt und Toleranz

Vortragsreihe

Ein Blick in fremde Kulturen VI

 

Mosambik

 

am 27.04 2017 um 19.00 Uhr

Gemeindesaal Dankeskirche

Tostmannplatz

Eintritt frei

 

Programm

Hans J. Wiegleb zu Gast im Schloss Wolfsburg

 

Am kommenden Mittwoch, dem 26. April 2017 um 19 Uhr laden Daniela Guntner und Justin Hoffmann vom Kunstverein Wolfsburg in der Reihe Atelierbesuche in den Antoniensaal im Schloss Wolfsburg ein.

Wir besuchen hier:

Hans J. Wiegleb
Veranstaltungsbeginn: 19 Uhr

Hans J. Wieglebs gilt als der bedeutendste Goldschmied der Stadt Wolfsburg. Seine Werke wurden in zahlreichen Ausstellungen in In- und Ausland gezeigt. Oftmals bewegen sie sich im Zwischenbereich von Angewandter und Freier Kunst. Diese eher kleinen skulpturalen Werke sind nicht nur kostbar sondern auch ideenreich und konzeptionell interessant. Die Arbeit "Vehiculum - eine Hommage an das Automobil" war in der Ausstellung der Nominierten für den arti – der Kunstpreis für Wolfsburger Künstler 2012 im Kunstverein Wolfsburg zu sehen. Das Gespräch mit dem Künstler wird unter anderem die Frage nach der Bedeutung von Gold- und Silberschmiedewerken in der Geschichte der Kunst berühren.

Jeder ist herzlich willkommen! Die Veranstaltung ist kostenlos.

Prof. Dr. Thomas Scharff über Reformationsjubiläen

Im Rahmen von Mittwochnachmittag an St. Katharinen wird am kommenden 26.4. Professor Dr. Thomas Scharff (TU Braunschweig) in einem Vortrag einen Überblick über „Reformationsjubiläen in 5 Jahrhunderten“ geben. Der legendäre (und historisch inzwischen bezweifelte) Thesenanschlag Martin Luthers an der Wittenberger Schlosskirche wurde schnell zum Symboldatum der Reformation und somit zum wiederkehrenden Tag für festliche Selbstvergewisserung. Die  Feierlichkeiten der zurückliegenden 5 Jahrhunderte standen teilweise als Negativ-Beispiele im Hintergrund der Planungen für das nun anstehende Jubiläum.

Die Veranstaltung beginnt um 15 Uhr im barrierefreien Gemeindehaus von St. Katharinen (An der Katharinenkirche 4, 38100 Braunschweig) und wird von der St. Magni – Gemeinde mitverantwortet. Am Piano spielt Iouri Kriatchko.

Kaffee und Kuchen werden gereicht. Der Eintritt ist frei.

Ausstellung »paintstillmove« malerei und video

"Pressemitteilung"


Die Opernsängerin, Performance-Künstlerin und Malerin anna.laclaque arbeitet in ihren Performances transmedial. Klang und bewegtes Bild als flüchtige Medien stehen stellvertretend für die Suche nach einem nicht fassbaren Ich. Der perpetuierte Versuch, der eigenen Person habhaft zu werden durch Sicht- und Hörbarmachung unterschiedlichster emotionaler Zustände, bedingt für die Künstlerin die Arbeit mit dem eigenen Körper und der eigenen Stimme. Die spielerische Aneignung unterschiedlicher Medien ermöglicht eine maximale Vielfalt an Blicken auf das fraktale, multiple Ich. Mit Live-Elektronik zur Verfremung und Vervielfältigung ihrer Stimme und mit Hilfe von Video-Projektionen und Malerei entwickelt anna.laclaque multimediale Raum-Installationen, um grenzüberschreitende künstlerische Experimente zu induzieren.

»Haitianischer Filmabend« am 29.04.2017

Das Haus der Kulturen Braunschweig e.V. und der Haitianische Kulturverein Niedersachsen e.V. gestalten gemeinsam einen Kulturabend.
 
Gezeigt wird der Film "TÖDLICHE HILFE" von Raoul Peck in Originalsprache, der ein kritisches Licht auf die internationale Hilfswelle nach dem Erdbeben 2010 wirft.
 
Neben einer sich anschließenden Diskussion wird der Haitianische Kulturverein Niedersachsen e.V. ein ländertypisches Essen bereithalten.
 
Nähere Infos zur Anmeldung sind dem Flyer zu entnehmen.

Additional information